Hallensperren: Die Stadthalle Hungen ist vom 26.–29.8. und am Mo. 5.9., Di. 20.9., Fr. 23.9. sowie am Mo. 26.9.2022 gesperrt. Die DBS ist vom 21.7. bis 11.8.2022 gesperrt. Die GesaHu (groß und klein) ist vom 25.7. bis 11.8.2022 gesperrt.

Osterferien – Der Spielbetrieb ruht – eine kleine Zwischenbilanz

Teil 2 – die weiblichen Jugenden A bis C

Weibliche Jugend A I – Oberliga, Gruppe 1: In der Vorrunde zum Final 4 (Hessenmeisterschaft) verloren die jungen Damen in Bachgau und erkämpften sich zu Hause ein Remis gegen Idstein. Aus der Traum von der Titelendrunde? Nein. Der ungeschlagene Tabellenführer Twistetal musste im einem Wohnzimmer von Dreien (Stadthalle Hungen) bezwungen werden. Und dies meisterte die A-Jugend unter der Leitung von Aimée Mitzkat, Rabea Wehrum, Peter Beuschel und Tim Strassheim (fast) meisterhaft. Jetzt standen zwei Entscheidungsspiele gegen Idstein um den Einzug in die beliebte Endrunde auf dem Programm. Beide Spiele, zu erst auswärts, konnten deutlich gewonnen werden. Der Einzug ins Final 4 wurde mit Verbundpflaster geebnet. Jetzt ist alles möglich. Es wird schwer … aber warum nicht!

Weibliche Jugend A II – Bezirksliga A, Gruppe 1: Ungeschlagener Meister. Ulli Will: „Eigentlich sollte die A2 aufgrund Spielermangel abgemeldet werden. Doch da es ohnehin schon etliche Zurückziehungen gab und sich die Runde auf wenige Spiele reduzierte, entschied sich die WJB-Gruppe dazu, diese Spiele mit B-Jugendlichen zu bestreiten um zusätzliche Spielpraxis für sich zu erhalten. Unter regelkonformer gelegentlicher Zuhilfenahme von echten A-Jugendlichen wurde dieses Projekt erfolgreich umgesetzt. Es konnten sowohl die fünf offiziellen Spiele als auch die beiden Spiele gegen die außer Konkurrenz mitspielende Mannschaft von Bieber/Heuchelheim II in teils stark wechselnder Besetzung allesamt gewonnen werden.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Weibliche Jugend B I – Oberliga, Gruppe 1: Einen sehr guten dritten Rang mit 6:4 Punkten erkämpfte sich die von Alexander Macht und Ulli Will betreute Mannschaft. Gegen die Übermannschaften von Bensheim/Auerbach und Baunatal konnte nichts Zählbares eingesackt werden. Doch in dieser B-Jugend steckt Potenzial für weitere Überraschungen. Dann zum größten Teil mit der weiblichen Jugend A zur nächsten Saison. Denn auch diese jungen Frauen werden, wie wir alle, etwas älter. 

Weibliche Jugend B II – Bezirksoberliga: Wie die weibliche A-Jugend II wurde die „B II“ ungeschlagener Meister in der Bezirksoberliga. Diesen Titel kann den Mädels, die ebenfalls von Alexander Macht und Ulli Will betreut wurden, niemand mehr nehmen. Mannschaften wie die HSG Dilltal oder die momentan aufblühende HSG Linden konnten zweimal bezwungen werden. Dieser Titel sollte den einzelnen Spielerinnen den Ansporn geben, zur nächsten Saison ihre sportlichen Ziele wieder so hoch zu setzen. Wenn es dann eventuell nicht zur Meisterschaft reicht, ist es auch nicht schlimm. Hauptsache es besteht Spaß am Spiel in und mit diesem schönen Mannschaftssport.

Weibliche Jugend C I – Oberliga, Gruppe 1: Noch ein Bewerber um die Hessenmeisterschaft. Als Tabellenzweiter in ihrer Gruppe zog die Mannschaft, die von Ulli und Jonathan Will betreut wird, in die Finalrunde der besten vier hessischen Mannschaften ein. Nur die HSG Linden konnte die „HuLi‘s“ einmal bezwingen. HSG-Handballherz, was willst du mehr. Ein toller Erfolg, der zum jetzigen Zeitpunkt nur noch mit der Hessenmeisterschaft getoppt werden kann. Es wird schwer, sehr schwer. Aber allein die Teilnahme am „Final Four“, wie es so schön auf Neudeutsch heißt, ist eine Verneigung vor dieser Mannschaft wert.

Weibliche Jugend C II – Bezirksoberliga: Rang sieben von acht Mannschaften nach der abgelaufenen Saison, mit Hin- und Rückrunde, hört sich nicht gut an. Wenn man aber die Umstände kennt, mit denen die Mannschaft von Ulli und Jonathan Will zurechtkommen musste, kann man von Erfolg schreiben. Die Stammspielerinnen wurden aus Personalmangel mit Kameradinnen aus der D-Jugend unterstützt. Das dabei der Altersunterschied mit den gegnerischen Mannschaften zum Tragen kam, kann sich jeder vorstellen. Trotzdem kämpften die jungen Damen, gaben nie auf. Drei Siege in der Oberliga des Bezirks sind als äußerst positiv in der Ergebniswelt des Handballs einzustufen.

Unsere zwei großen Ziele

Zwei ganz große Ziele hat sich die weibliche Jugend C gesetzt: 1. Das Erreichen des Final Four mit der C1 und 2. das Durchspielen der Saison mit der C2.

Trainer bleibt Ulli Will und Jonathan Will ersetzt den ausgeschiedenen Marvin Müller.

Die C1 wurde aufgrund der Erfolge in der Vergangenheit direkt in die Hessenqualifikation gesetzt. Und auch hier sind die ehemaligen „Miniweltmeister“ der klare Favorit gegenüber Kleenheim-Langgöns, Bieber-Heuchelheim und Vollnkirchen, welche gegen uns natürlich alle extrem motiviert antreten werden. Dennoch: Wenn das Team von Verletzungen verschont bleibt, ist das Erreichen der Oberligarunde im neuen Jahr eine Pflichtaufgabe. Im Erfolgsfall soll dann auch die nächste Hürde übersprungen werden und man möchte das Final Four der vier besten hessischen Teams bestreiten. Somit hätte man die Chance, sein eigener Nachfolger zu werden, denn nach zwei Jahren Coronapause heißt der immer noch amtierende WJC-Hessenmeister HSG Hungen/Lich aus der Saison 2018/2019. Das ist jedoch Zukunftsmusik und der große Topfavorit heißt ohnehin TSG Oberursel, der nach etlichen Neuzugängen mittlerweile die halbe Hessenauswahl bei sich spielen hat. Im Angriff spielt die WJC 1 der HSG Hungen/Lich sicherlich den schnellsten und kombinationsreichsten Handball in diesem Jahrgang. Die Baustelle ist die Defensive: Zum Saisonauftakt fing man sich beim 43:28-Erfolg über Kleenheim fast 30 Gegentreffer ein.

Die C2 ist das ganz große Experiment bei der HSG Hungen/Lich. Vergleichsweise viele Spielerinnen des Jahrgangs 2007/2008 haben dem Handball den Rücken gekehrt oder auch den Verein gewechselt. Die Gründe hierfür sind vielschichtig und oftmals erfährt der Verein sie auch gar nicht. Schade ist es allemal ! Von der Spieleranzahl her können wir gar keine C2 mehr stellen. Doch um auch den Spielerinnen welche noch nicht das Spielniveau der C1 besitzen ausreichend Spielpraxis geben zu können, schicken wir trotzdem eine C2 ins Rennen ! Zu Rundenbeginn können noch einige etatmäßige C1-Spielerinnen doppelt spielen und den Start erleichtern, aber nach hinten raus benötigen wir zwingend die dauerhafte personelle Unterstützung der weiblichen Jugend D. Das hat in der Vergangenheit bei uns ja schon oft geklappt und ist sicherlich machbar. Spannend ist eher, ob das Projekt C2 auch weiterlaufen wird, wenn es evtl. die eine oder andere herbe Niederlage setzt. Denn unter diesen Umständen ist die Bezirksoberliga sicherlich zu hoch, was jetzt aber nicht mehr zu ändern ist. Wie zu erwarten, ist der Start gelungen: Mit Siegen gegen Fernwald/Pohlheim und in Butzbach ist man sogar mit an der Tabellenspitze. Das ist aber nur eine schöne Momentaufnahme, denn jetzt erst beginnt die eigentliche Herausforderung mit allen Chancen (Spielpraxis – Erfahrung – Lernen) und Risiken (Zurückziehen des Teams).

Aufgrund der Kadergröße wurden drei weibliche Jugend-C-Teams gemeldet

Die erstmals nicht durchführbare Qualifikation wurde durch ein Ranking ersetzt. Dieses brachte uns aufgrund der exzellenten Platzierungen der Vorjahre sowie Topwerten für die HSG Hungen/Lich in beinahe allen relevanten Rankingkriterien erwartungsgemäß locker in die Oberliga. Die weibliche Jugend C nahm Mitte Juni nach drei Monaten Pause als letzte der „HSG-Leistungsteams“ wieder das Mannschaftstraining auf. Dafür spulte das Team in den Sommerferien ein anstrengendes Vorbereitungsprogramm ab.

Ulli Will, Meistermacher der letzten Jahre, bleibt am Ruder und wird durch Marvin Müller unterstützt. Aufgrund der Kadergröße wurden drei weibliche Jugend-C-Teams gemeldet. Oberliga, Bezirksoberliga und Bezirksklasse B heißen die Ligen, in denen die einzelnen Mannschaften spielen werden. Eine Mammutaufgabe für die Verantwortlichen.

Das Ziel der C 1 ist hoch: Mindestens Rang zwei soll es werden und damit die erneute Teilnahme am „Final Four“ um die Hessenmeisterschaft in Bad Soden. Sollte dies geschafft werden, hätte die HSG paradoxerweise die Chance, den eigenen Titel zu verteidigen. Corona hat dafür gesorgt (bitter für Baunatal, Bieber, Bachgau und Bad Soden), dass es 2019/2020 keinen Titelträger gab. Somit heißt der aktuell amtierende Hessenmeister der weiblichen Jugend C immer noch HSG Hungen/Lich aus der Saison 2018/2019.

Sportlich ist die Konkurrenz aufgrund fehlender Vergleichsmöglichkeiten schwer einzuschätzen. Von den Derbygegnern dürfte uns die HSG Butzbach aufgrund der Neuzugänge aus Linden mehr abfordern als Vollnkirchen oder Bieber/Heuchelheim. Auch die Möglichkeit des Doppelspielrechts sorgt neuerdings immer öfter für unvorhergesehene Überraschungen. Wir mischen diesmal auch mit: HHV-Spielerin Sarah Oymak wird in der B-Jugend-Oberliga für ihren Heimatverein JSG Buchberg spielen, aber per Doppelspielrecht in der wJC 1 bei uns. Sportlich ist der Weg bereitet. Dagegen ist zu den unkalkulierbaren Risiko-Faktoren wie Tagesform, Derby-Besonderheiten, Verletzungen sowie Schiedsrichterleistungen auch noch der „Spielmodus“ gekommen. In einer Einfach-Runde ohne Rückspiel ist ein Patzer nicht wieder selber auszubügeln?! Da dies aber für alle Teams gilt … schau’n wir halt mal.

Die C 2, in der Bezirksoberliga, ist wie immer ein Sammelbecken für „Fahrstuhlspielerinnen“ (sowohl zur Oberliga aus auch aus der C 3), wenigen Stammspielerinnen sowie talentierten D-Jugendlichen. Alle sollen auf der höchsten Bezirksebene Spielpraxis auf hohem Niveau knapp unter der Oberliga sammeln. Dies hat in den vergangenen Spielzeiten, trotz der recht häufig wechselnden Mannschaftsaufstellungen, hervorragend funktioniert. Hier haben die Mädels und auch die Eltern wunderbar mitgezogen?!

Das ähnliche Prinzip gilt für die C 3 (Bezirksliga B). Dies auf einem etwas niedrigeren Niveau. Dadurch bekommen aber auch unsere Anfänger als auch weniger leistungsorientierte Spielerinnen sichere Spielanteile auf dem Feld und nicht auf der Ersatzbank?! Nicht zu vergessen die Zusatzspielmöglichkeiten für die D-Jugendlichen, ohne die es manchmal ohnehin nicht gehen würde. Dabei kommt die Zusammenarbeit zwischen Papa und Sohn Will zur Geltung.