Hallensperren: •

Frauen II: Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre

Zum ersten Punktspiel der neuen Saison musste die zweite Damenmannschaft auswärts bei der HSG Linden, einem Meisterschaftsfavoriten, antreten. Bereits vor dem Spiel zur Mannschaftsbesprechung bemerkte Trainer Marcus Jung, dass die Mannschaft zu großen Respekt vor den Gastgeberinnen hatte. Trotz aufmunternden Worten begann die Mannschaft nervös, leistete sich Abspielfehler und konnte den Innenraum des gegnerischen Tores nicht treffen. Dafür stand der Abwehr-Innenblock der „HuLi’s“, gestützt von einer glänzend agierenden Nadja Schmalhaus, hervorragend. Laura Spieker und Julia Schweiger führten eine deutliche Regie in der Deckung. Und das 60 Minuten lang. Nach 12 Minuten stand es bei einer torarmen Partie erst 4:2 für Linden. Dann begann die Aufholjagd. Über ein 4:4 und 6:6 (24. Min.) stand es zur Pause 8:8. Sportliche Hilfe erhielt die Damenmannschaft von zwei A-Jugendlichen, die bestens mitwirkten und am guten Zwischenergebnis beteiligt waren.

In der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeberinnen nie in Führung gehen. Stand es einmal Unentschieden, hatte Hungen/Lich eine Antwort in Form von Toren. Die Chancenverwertung hätte trotzdem besser sein können. Sehr oft wurde der Alu-Pfosten und die -Latte auf Haltbarkeit getestet. Ab der 45. Minute konnten sich Mareike Schmied und Kameradinnen auf 11:14 absetzen. Dieser drei Tore Vorsprung bestand auch noch zur 55. Minute (14:17). Anstatt den Deckel auf die Kiste zu legen, wurde wieder oder immer noch das Gestänge des Tores geprüft, aber auch am Kasten vorbei geworfen. Nur Linden konnte in den letzten fünf Minuten der Partie etwas Zählbares „erwerfen“. Und jetzt kommt das Wörtchen „wenn“: Wenn die Chancenverwertung besser gewesen wäre, hätte es am Ende nicht 17:17 gestanden, sondern 17 zu Paarundzwanzig. Dennoch war Marcus Jung sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Torwürfe sowie Freistoßsituationen, die nach der neuen Zeitregelung (vier Pässe) wieder „in“ sein durften, werden jetzt auf dem Trainingsprogramm stehen.

Man kann Achtung vor der gegnerischen Mannschaft haben, aber nicht vor Respekt in die Knie gehen, sondern an die eigenen Stärken fest glauben.

Unterstützung erhielt die Mannschaft von Lisa Geller, Julia Schug, Samantha Winterkorn und Marcus Jung von der Bank.

Es wirkten mit: Nadja Schmalhaus (Tor); Steffi Will (1), Celine Thiel (6/2), Laura Tauchmann, Laura Spieker (2), Kim Laureen Macht, Alesia Grieb, Lea Momberger, Mareike Schmied (1/1), Marie Gernand, Shana Appel (3), Julia Schweiger (1) und Nina Träger (3).

Männer I: Dritter Sieg im 3. Spiel in Beuern

Die 1. Männermannschaft feierte am Samstagabend in Buseck/Beuern den dritten Saisonsieg und erkämpfte sich somit den vierten Tabellenplatz.

Das junge Team um das Trainergespann Thomas Wallendorf/Michael Kümpel begann die Partie recht nervös, dass der offensiv ausgerichteten Abwehr von Buseck/Beuern geschuldet war. Unsere Angriffsleistung machte es allerdings der Busecker Abwehr auch leicht, weil man sich immer wieder in Einzelaktionen verzettelte und technische Fehler produzierte. Trotz allem verlief die erste Halbzeit ausgeglichen, in der 17. Minute konnte Niklas Wenzel zum 8:8 ausgleichen, bis zur Halbzeitpause konnte sich Buseck einen knappen Vorsprung von 14:12 erarbeiten.

In Halbzeit zwei zunächst das gleiche Bild wie in der ersten Spielhälfte. Buseck/-Beuern erhöhte zwar gleich nach der Pause auf 15:12, doch unsere Jungs ließen nie mehr als ein bis zwei Tore Abstand bis zur 49. Spielminute zu. Nach einer Auszeit setzte sich die Heimmannschaft durch ein 7m-Tor von Jan Schneider in der 50. Spielminute erstmals mit vier Toren auf 25:21 ab! Jeder Zuschauer in der Halle dachte, dass Buseck/Beuern den ersten Saisonsieg nach Hause bringt, doch weit gefehlt. Bis zur 56. Minute drehte Hungen/Lich das Ergebnis durch Treffer von Luca Macht, Max Wolf (3) und Anton Hahn (3) zur ersten Führung auf 28:27. Johannes Kress und abermals “Toni” Hahn erhöhten gar auf 30:27! Michel Schäfer erzielte vom Kreis in der 59. Minute das 31:28, Buseck-Beuern gelang nur noch ein Anschlusstreffer. 

Auswärtssieg!!!

Fazit: Luca Macht (27) gab sein Debüt als ältester Feldspieler :-). Die Abwehr zeigte mit den “jungen Wilden” im Innenblock, was zukünftig noch zusammenwachsen kann und im Angriff werden wir kontinuierlich an der Technik arbeiten.

Aufstellung: Max Krieg, Sebastian Balkhaus, Niko Berg; Jan Anhäuser, Max Wolf (3), Ben Steffan, Luca Macht (2), Jannis Pitz, Paul Dönicke (1), Michel Schäfer (2), Niklas Wenzel (7), Anton Hahn (12/5) und Johannes Kress (4).

Männer I: Erstes Heimspiel – Knapper Sieg

Nachdem die erste Männermannschaft in der Bezirksoberliga Gießen beim ersten Auswärtsauftritt in der Saison 2022/2023 doppelt punkten konnte, gelang den Schützlingen von Trainer Thomas Wallendorf und Betreuer Michael Kümpel auch die Heimspielpremiere mit einem Sieg.

Mit der zweiten Mannschaft der HSG Kleenheim/Langgöns war eine nie zu unterschätzende Truppe in der Dietrich-Bonhoeffer-Sporthalle zu Gast. In der ersten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft toremäßig von der anderen absetzen. Max Krieg, Torhüter der Hausherren, aber auch sein Gegenüber im Kleenheimer/Langgönser Tor, entschärften einige gute Torwürfe, sodass sich keine Mannschaft einen größeren Vorsprung als maximal zwei Tore erspielen konnte. Ohne den leicht verletzen Marvin „Willi“ Schmied, der seine Kameraden von der Auswechselbank unterstützte, retteten die Gastgeber einen knappen Vorsprung (15:14, Johannes Kreß) in die Pause.

Der zweite Abschnitt des Spiels begann so, wie der erste beendet hatte. Keine Mannschaft erspielte sich einen größeren Vorteil. Erst zwischen Minute 37 und 41 zogen die Gastgeber auf 21:17 davon. Die Schwächephase der Gäste dauerte aber nicht lange. Bis zur 52. Minute wurde der Rückstand wieder aufgeholt und die Anzeigentafel zeigte ein 24:24. Jetzt wurde es erst recht spannend. Durch Johannes Kreß und den gesundeten Luca Macht zog Hungen/Lich auf 26:24 davon. Viereinhalb Minuten vor Abpfiff stand es wieder 26:26. Anton Hahn durch verwandelten 7-Meter-Strafwurf und Paul Dönicke erhöhten auf 28:26. Es waren aber immer noch dreieinhalb Minuten zu spielen. Den zahlreichen Zuschauern, darunter auch drei Trainer von Liga-Konkurrenten, wurde eine spannende Schlussphase geliefert, in der nur noch ein Strafwurftreffer der Gäste gelang und beide Torhüter schlimmeres für ihre Teams verhinderten. Endergebnis einer sportlich interessanten Begegnung mit Unparteiischen, die manchmal etwas unsicher wirkten: 28:27 zu Gunsten der HSG Hungen/Lich.

Zwei Spiele, vier Punkte. Ein sehr guter Einstand für das neue Trainerteam und dieser „jungen“ Mannschaft.

Es wirkten mit: Thomas Wallendorf (Trainer), Michael Kümpel und Marvin „Willi“ Schmied (Betreuer); Max Krieg, Sebastian Balkhaus; Jan Anhäuser (1), Max Wolf, Ben Steffan, Luca Macht (4), Jannis Pitz, Paul Dönicke (4), Michel Schäfer (1), Tobias Koppermann (1), Niklas Wenzel (4), Anton Hahn (7/2), Johannes Kreß (6) und Benjamin Gorr.

Gelungenes Beachhandballturnier

Gelungenes Beachhandballturnier

Am 24. August 2022 veranstaltete die HSG Hungen/Lich im Rahmen der Ferienspiele ein Beachhandballturnier auf dem Gelände des Freibades in Hungen. 27 Kinder in den unterschiedlichsten Altersstufen nahmen an dem Turnier teil. Es wurden fünf gemischte Mannschaften gebildet, denen ein oder zwei BetreuerIinnen zugeteilt wurden. Diese begleiteten sie mit wertvollen Tipps und Hinweisen durch den Wettbewerb. Bei einer Spielzeit von 15 Minuten spielten alle Mannschaften einmal gegeneinander.

Mit viel Ehrgeiz und vollem Einsatz seitens der Kinder als auch von den „Trainern“ wurden die Begegnungen geführt. Manche Staubwolke zog über dem sehr trockenen Sandspielfeld langsam davon. Selbst die bisherigen „Nichthandballer“ hatten die Regeln schnell verstanden und mischten ordentlich mit. Manch gutes Zusammenspiel, sehenswerte Torwürfe und außerordentliche Reaktionen im Tor konnten die Verantwortlichen beobachten. Oft wurden einzelne Aktionen mit Beifall bedacht.

Eine Siegermannschaft gab es nicht, da alle Kinder, egal welcher Altersgruppe oder Geschlecht sie auch angehörten, zu den Gewinnern des immer wärmer werdenden Tages gehörten. Nach dem offiziellen Ende spielten die Betreuer noch gegeneinander. Mit teils offenen Mündern und großen Augen bewunderten die „Kids“ die Show der aktiven Handballer. Für ihre guten Leistungen wurden dann den jungen Akteuren mit ihren Namen versehenen Erinnerungsurkunden überreicht. Es war ein anstrengender, warmer aber auch sehr lustiger Tag.

Die HSG Hungen/Lich dankt den freiwilligen Helferinnen und Helfern, die einen Tag den Nachwuchshandballern auf Sand gewidmet haben. Sarah Graf, Peter Beuschel, Matthias Platzdasch und Andreas Kümpel, zusammen als „Oberaufsicht“, überließen großzügig den jungen Kräften Leon Becker (Turnierleitung), Gretha Nau, Larissa Padberg, Luana Schäfer, Luca Schmidt, Jonathan Will (Schiedsrichter) und Tim Anhäuser den Rest des Geschehens. Ein reibungsloser Ablauf des Turniers war das wunderschöne Ergebnis.

Die HSG Hungen/Lich stellte die Erfrischungsgetränke sowie Brötchen, Käse und Wurst den jungen Handballern zur Verfügung. Der REWE-Markt Nies spendierte zwei große Kisten mit Bananen und Äpfeln. Dafür an dieser Stelle ein herzliches DANKESCHÖN. Auch darf die fürsorgliche Hilfe der Schwimmbadbediensteten bei diesem Turnier nicht vergessen werden. Hierfür auch ein riesiges DANKESCHÖN.

Männer I: Letztes Spiel vor heimischer Kulisse und emotionsvolle Verabschiedungen

Männer I: Letztes Spiel vor heimischer Kulisse und emotionsvolle Verabschiedungen

Am Mittwochabend zur ungewöhnlich späten Stunde (20:30 Uhr) empfing die erste Männermannschaft in der Landesliga zum vorletzten Spiel der Saison die HSG Goldstein/Schwanheim. Bereits beim Warmlaufen deutete sich etwas Außergewöhnliches an: Die Hausherren trugen ein besonderes Warmlauf-Shirt, welches auf der Vorderseite den scheidenden Trainer Carsten Schäfer in einer „coolen“ Pose zeigte. Auf der Rückseite standen die Meisterschaften, die der Trainer mit der Mannschaft in all den vielen Jahren errang. Vor Spielbeginn wurde von den Mannen um Alexander Diehl noch ein riesiges Banner ausgebreitet, auf dem der Dank der Mannschaft an Carsten kundgetan wurde. Selbst aus der Entfernung konnte man dem Trainer die Rührung anmerken.

Zum Spiel: Das einzige Mal führten die Gastgeber mit 1:0 durch einen Treffer von Anton Hahn. Danach nahmen die Gäste das Heft in die Hand. Der absolute Favorit aus Goldstein/Schwanheim spielte flüssiger, zielstrebiger und hatte mit dem Mann zwischen den Pfosten den nötigen Rückhalt. Max Krieg im Kasten der „HuLis“ konnte auch einige Torwürfe der Gäste entschärfen. Da aber die Abwehr der Heimmannschaft oft etwas löchrig war, stand es bis zur 15. Minute bereits 5:10. Auszeit Hungen/Lich. Dies fruchtete ein wenig. Bis zur Halbzeit konnte Hungen/Lich den Torunterschied halten. Mit 11:16 wurden die Seiten gewechselt.

Wer von den zahlreich anwesenden Zuschauern gedacht hatte, das Blatt würde sich wenden, befand sich leider auf dem Holzweg. Erzielten die Hausherren einen Treffer, konnte der Gast antworten. Den Gästespieler mit der Nummer 5, Heiko Stade, bekamen die „Nochschützlinge“ von Henning See und Carsten Schäfer nicht in den Griff. Mit neun Treffern wurde er erfolgreichster Torschütze von Goldstein/Schwanheim. In Minute 55 stand es 24:29 (Max Böhm). Bis zu diesem Zeitpunkt sah das Zwischenergebnis auf der Anzeigentafel noch einigermaßen erträglich aus. Die Gäste legten in den letzten fünf Minuten noch ein wenig zu und erzielten vier Tore in Folge. Endergebnis der Begegnung: 24:33. Dies durfte wohl der Abstieg der ersten Männermannschaft der HSG Hungen/Lich aus der Landesliga bedeuten.

Zur vorangekündigten Verabschiedung von Carsten Schäfer, Henning See und einigen Spielern der HSG verließ kein Zuschauer die Halle. Selbst die Gästespieler verweilten weiterhin auf der „Platte“ und lauschten den Worten, die zunächst vom Hungener „heimlichen Star“ Roland Macht folgten. Dieser erwähnte noch einmal die Erfolge mit Carsten und Henning sowie die überaus gute Zusammenarbeit während der letzten Jahre. Danach übernahm Cataldo Parise als Teilpräsident der HSG Hungen/Lich das Wort. Dabei erhielten die beiden Ex-Trainer ein nachhaltiges Präsent in Form von verschiedenen Pflanzen, die sie an die HSG erinnern sollten und auch werden. Anschließend bedankte sich Carsten bei der Handballspielgemeinschaft und bei den Fans für die sehr gute Zusammenarbeit und die andauernde Unterstützung. Zum Schluss der rührenden Veranstaltung wurden vom Langzeitverletzten Luca Macht die Mitspieler, die den Verein verlassen, wie u.a. Alex Diehl, Marc „Euro“ Stania, Alex Böhm ebenfalls mit einem kleinen Erinnerungs-Geschenk verabschiedet. Auch dankte er dem Nachwuchstalent Leon Becker für seine fotografischen Beiträge.

Die Weichen für die neue Saison in der Bezirksoberliga werden noch oder sind gestellt, wie zum Beispiel mit einem ehrgeizigen neuen Trainer und weiteren Mitspielern. Und so, wie es im Moment ausschaut, werden wir Carsten Schäfer mit seiner neuen Mannschaft bald wiedersehen. Er wird mit weit geöffneten Armen in seinem alten Wohnzimmer empfangen. Das steht jetzt schon fest!

HSG Hungen/Lich: Im Tor Max Krieg (1.-45. Min), Sebastian Balkhaus (46.-60. Min.), Jan Anhäuser (4), Max Böhm (4), Marvin Schmied (1), Alex Diehl (1), Paul Dönicke (1), Michael Kümpel (2/2), Tobias Koppermann, Niklas Wenzel, Anton Hahn (4), Johannes Kress (7) und Patrick Eckhoff.