WJC II und I: Saison 2023/2024 äußerst positiv abgeschlossen

Die von der „geballten Frauenpower“, Nele Liebich, Emma Niebergall, Lina Richter und Aimée Mitzkat, trainierten und betreuten weiblichen C-Jugenden beendeten die Saison 2023/2024 mit zwei Siegen.

Zunächst besiegte die zweite Mannschaft (a.K.) in der Bezirksliga A, Gruppe 1, den TV Homberg mit deutlichen 26:9 (14:3). Dadurch wurden die jungen Damen inoffizieller Meister in dieser Gruppe.

Sofort nach Anpfiff der Partie nahm die Mannschaft um Livia Goll, Annika Lierz und Co. das „Heft in die Hand“ und ließen den Gästespielerinnen vom TV Homberg keine Chance. Mit Anna-Marie Hoffmann im Tor, einer guten Deckung sowie geduldigem Angriffsspiel, wobei sich alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintrugen, zeigten die Mädchen ihren Gegnerinnen, wer den besseren als auch erfolgreicheren Handball spielte. 

HSG Hungen/Lich: Anna-Marie Hoffmann; Jette Drewes, Noemi Bender (je 1), Lilli Richter, Matilda Solan, Tonia Bastel (je 2), Hannah Freitag, Leonie Paul (je 4), Annika Lierz und Livia Goll (je 5).

***

In einer torreichen Partie, einem Spiel „der offenen Scheunentore“, wurde in der Bezirksoberliga die HSG Lumdatal ohne etwas Zählbares in Sachen Punkte nach dem Abpfiff mit 40:29 (18:16) auf den Heimweg geschickt. 40 eigene Torerfolge ist schon eine ordentliche Bilanz. Das Einzige was zu bemängeln wäre, die Nachlässigkeiten in der Abwehr. Da aber die Mädchen von Lumdatal auch ihr Handwerk verstanden, sich aber zu viele technische Fehler erlaubten, war dies mit dem Gesamtspielverlauf dann auch in Ordnung. Mit einem hervorragenden Vizemeistertitel, einem Punkt weniger als die HSG Butzbach, beendete die weibliche Jugend C I die Saison.

HSG Hungen/Lich: Anna-Marie Hoffmann; Noemi Bender, Leonie Paul, Annika Lierz (1), Jette Drewes (1), Livia Goll (2), Tonia Bastel (2), Charlotte Baumbach (3/1), Lia Lintschnig (4), Matilda Solan (5), Lilli Richter (6), Hannah Freitag (8) und Lena Witzel (8/1).

Nach der Begegnung bedankten sich die Mannschaften bei ihren Trainerinnen/Betreuerinnen mit kleinen Präsenten für die Trainingsarbeit und den Spaß am Handballspiel während der nun vergangenen Saison.

WJC I und II: Zwei Spiele – zwei Siege

Am frühen Sonntagnachmittag griffen beide Mannschaften der HSG Hungen/Lich ins Spielgeschehen ein. Zunächst empfing die zweite Mannschaft der weiblichen Jugend C, die in der Bezirksliga A, Gruppe 1, auf Punktejagd geht, den TV Hüttenberg II.

Sofort übernahm Hungen/Lich das Kommando. Durch eine kaum geforderte Jasmin Becker zwischen den Alu-Pfosten gestärkt, erzielten die Feldspielerinnen ein Tor nach dem anderen. Zur Halbzeit stand es bereits 17:7.

Im zweiten Abschnitt der Partie ließen beide Mannschaften leistungsmäßig etwas nach. Die einen hatten den sicheren Sieg schon vor Augen, die anderen gaben alles, konnten aber nicht mehr aufholen. So endete die zweite Halbzeit mit 12:3, das gesamte Spiel in Höhe von 29:10 zu Gunsten der HSG Hungen/Lich.

HSG Hungen/Lich: Jasmin Becker (Tor), Charlotte Wippermann, Leonie Paul, Annika Lierz (2), Tonia Bastel (2), Hannah Freitag (3), Lilli Richter (4), Jette Drewes (4/1), Livia Goll (4), Noemi Bender (4) und Leni Rosenkranz (6).

*

Nicht ganz so einfach hatte es die erste Mannschaft der weiblichen Jugend C in der Bezirksoberliga. Der Drittplatzierte empfing den Vierten von der JSG Lahntal.

Die JSG, bestehend aus den Jugendabteilungen vom TV Burgsolms, SV Stockhausen und TV Weilburg, startete besser in die Partie. Erst im Laufe des ersten Abschnitts kamen die Hausherrinnen besser ins Spiel, erzielten das Unentschieden und konnten mit 16:14 zur Pause einen Zwei-Tore-Vorsprung erzielen.

In der zweiten Hälfte wurde es zwischenzeitlich für die HSG Hungen/Lich noch einmal eng, da sich die JSG Lahntal mit allen Kräften gegen eine voraussichtliche Niederlage wehrte. Zum Ende der Begegnung ließen aber die Kräfte der Gästespielerinnen nach und Hungen/Lich setzte die Schlusspunkte zu einem verdienten 25:21.

HSG Hungen/Lich: Anna-Marie Hoffmann (Tor); Jette Drewes, Livia Goll, Noemi Bender, Tonia Bastel (1), Annika Lierz (2), Lia Lintschnig (3), Lilli Richter (4), Hannah Freitag (4), Lena Witzel (4) und Charlotte Baumbach (7/4).

WJC: Tabellenführer besiegt

Am frühen Nachmittag empfing die weibliche Jugend C (Bezirksoberliga) in der nach wie vor sehr unterkühlten Dietrich-Bonhoeffer-Sporthalle im Spitzenspiel (3. gegen 1.) den TSV Södel als Tabellenführer. Nur mit einem Sieg konnten die jungen Damen ihre Chance auf den Meistertitel wahren. Drei Minuspunkte trennten vor Spielbeginn die angetretenen Mannschaften. Vorweggenommen: Die HSG nutzte diese Möglichkeit.

Die Gastmannschaft aus Södel startete etwas besser als die HSG in die Partie. Einen eins bis zwei Tore Vorsprung konnten sie bis zur zehnten Spielminute herausspielen. Dann erzielte Charlotte Baumbach zum ersten Mal einen Ausgleichstreffer (5:5). Beim 7:7 nahmen die Betreuerinnen der HSG-C-Jugend ihre Auszeit, um den Spielverlauf weiter zu verändern. Die Mädchen nahmen die Tipps und Hinweise von Aimeé Mitzkat und Mitbetreuerinnen an. Sie drehten die Zwischenergebnisse total um und führten völlig verdient zur Halbzeitpause mit 15:12.

Die Körpersprache der HSG-Spielerinnen deutete darauf hin, dass sie dieses Spiel mit aller Macht gewinnen wollten. Tatsächlich: Sie gaben die Führung während der zweiten 25 Minuten Spielzeit nicht mehr ab. Södel kam zwar zwischenzeitlich auf ein Tor Unterschied heran, aber Lena Witzel und Co. hatten immer wieder eine passende Antwort auf die Tore der Gegnerinnen. In der 35. Minute wurde beim Spielstand 20:17 noch einmal eine Auszeit von den geballten Frauenpower-Trainerinnen/Betreuerinnen genommen. Sicher und mit Selbstvertrauen baute die HSG weiter den Vorsprung aus. Beim Stande vom 27:22 (47. Min.) war die Partie entschieden und die Konzentration lies bei der HSG ein wenig nach, sodass Södel ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnte. Endstand nach einem sehenswerten Spiel: 28:24. 

Jetzt trennt den Tabellenführer Södel (19:5 Punkte) und die HSG (18:6) nur noch ein einziges Pünktchen. Die HSG Butzbach spielt auch noch um die Meisterschaft mit und steht in der Tabelle mit ebenfalls 18:6 Punkten zwischen Södel und Hungen/Lich.

Es bleibt also weiterhin sehr spannend in der Bezirksoberliga der weiblichen Jugend C. Die Besuche mindestens der Heimspiele und Unterstützung (nicht) nur dieser Mannschaft müssten eigentlich Pflicht sein.

Hungen/Lich: Anna-Marie Hoffmann (Tor); Tonia Bastel, Noemi Bender, Lilli Richter (1), Annika Lierz (1),  Matilda Solan (2), Livia Goll (2), Charlotte Baumbach (3), Lia Lintschnig (4), Hannah Freitag (6/1) und Lena Witzel (9).

wJC I + II: Beide sonntägliche Punktspiele gewonnen

Austragungsort der beiden Spiele war die Schäferstadt-Halle in Hungen. Zunächst durfte sich die zweite Mannschaft der weiblichen Jugend C (Bezirksliga A) mit der HSG Marburg/Cappel auseinandersetzen. Vorweggenommen: Es wurde eine torreiche Partie. Keine der beiden Mannschaften konnte sich von der anderen absetzen. Bereits ab der ersten Minute stellte sich eine Spielerin der Gäste in den Vordergrund. Total leistungsmäßig unterfordert, erzielte sie ein Tor nach dem anderen. Die von Lina Richter und Aimée Mitzkat betreuten Mädchen mühten sich redlich in der Abwehr gegen diese eine Spielerin, doch immer wieder brach sie durch und ließ Anna-Maria Hoffmann im Tor kaum eine Chance. Da aber Handball ein Mannschaftssport konterten die „HuLi’s“ im Verbund. Irgendwo war immer eine Lücke in der gegnerischen Deckung. Nach einer torreichen ersten Halbzeit wurde beim Spielstand von 18:17 die Pause eingeläutet.

Marburg/Cappel kam besser aus der Kabine. Nach Spielminute 31 stand es auf einmal 19:22. Auszeit Hungen/Lich. Die Ansprache der Trainerinnen fruchtete. Tor um Tor holten die Mädchen um Esila Balvan auf und führten erstmals mit zwei Toren in Minute 39, sogar vier Tore in der 44. Minute. Mit Glück und Ruhe brachte die zweite weibliche C-Jugend-Mannschaft den Vorsprung ins Ziel, wobei jede Feldspielerin mindestens ein Tor erzielte. Endergebnis 34:31. Sage und schreibe 21 Treffer erzielte die Gästespielerin mit der Nr. 7. Ohne sie hätte Marburg/Cappel eine ordentlich Schlappe kassiert.

HSG Hungen/Lich II: Anna-Marie Hoffmann (Tor); Leni Rosenkranz (1), Tonia Bastel (2), Noemi Bender (2), Lilli Richter (3), Annika Lierz (3), Jette Drewes (3), Leonie Paul (3), Livia Goll (8) und Esila Balvan (9).

Danach war die erste Mannschaft der weiblichen Jugend C der HSG an der Reihe. In der Bezirksoberliga unterwegs, begrüßten Hannah Freitag und Co. die JSG Florstadt/Gettenau. Die Gäste besaßen den besseren Start und führten 1:3 nach vier Minuten. Jetzt wurde die HSG wach und erhöhte das Tempo. Nach der Hälfte der ersten Spielzeit stand es dann 9:3. Ab diesem Zeitpunkt war dem interessierten Zuschauer klar, dass sich diese HSG-Mannschaft nicht mehr von den Gegnern überraschen ließ. Halbzeitergebnis 16:8.

Im zweiten Abschnitt ging das muntere Toreschießen weiter, wobei die Deckungsarbeit ein wenig vernachlässigt wurde. Florstadt/Gettenau  kam wieder besser ins Spiel, konnte den Torhunger der Hausherrinnen aber nicht mehr stoppen. Vollkommen zurecht gewannen die ebenfalls von Lina Richter und Aimée Mitzkat betreuten jungen Damen mit 33:19. Damit bleibt die weibliche Jugend C I weiterhin als Zweite der aktuellen Tabelle im Rennen um die Meisterschaft.

HSG Hungen/Lich: Anna-Maria Hoffmann (Tor); Leonie Paul, Tonia Bastel (1), Lilli Richter (1), Matilda Solan (2), Livia Goll (2), Lia Lintschnig (3), Annika Lierz (4), Hannah Freitag (4/1), Charlotte Baumbach (6) und Lena Witzel (10).

WJC: Verdienter Heimsieg im ersten Saisonspiel

Mit 24:19 gewann die WJC ihr erstes Saisonspiel in der heimischen DBS-Halle in der Bezirksoberliga. Gegen die TG aus Friedberg, die bereits in der Qualifikation ein starker Gegner war, musste aber die gesamte Mannschaft ordentlich rackern, eher der Sieg feststand.

Im ersten Abschnitt wurden die Trainervorgaben anfangs gut umgesetzt und schnell aus einer stabilen Abwehr heraus eine 8:2-Führung erspielt. Leider riss dann nach einer Auszeit der gegnerischen Trainerin der Faden, die Deckung stand nicht mehr so gestaffelt, im Angriff schlichen sich technische Fehler ein und die Mittelspielerin der Friedbergerinnen war nie in den Griff zu bekommen.

In der zweiten Hälfte setzte sich die Unsicherheit zunächst etwas fort, doch dann gelang wieder die Kehrtwende in ein sicheres Spiel mit starken Abschlüssen. So wurde der 12:14-Rückstand in ein 16:14 gedreht und zwischen der 40. und 44. Minute mit einem 5:0-Lauf eine 21:16-Führung erspielt. Der Ball lief nun besser durch die eigenen Reihen, es wurden schöne Tore herausgespielt und die Haupttorschützin aus Friedberg verlies nach unzähligen Zweikämpfen die Kraft. Besonders erfreut zeigte sich das Ersatz-Trainerduo über die geschlossene Mannschaftsleistung in Abwehr und Angriff: gleich sechs Spielerinnen erzielten frei oder mehr Tore, somit war das Team nie ausrechenbar und von allen Positionen torgefährlich. Bravo Mädels und weiter so! 

Weibliche C-Jugend gewinnt Derby

Die bisher nicht erfolgsverwöhnten Schützlinge von Nadja Schmalhaus, Emma Niebergall, Nadine Witzel und „Headcoach“ Matthias „Mini“ Kuhn empfingen zum Derby am frühen Sonntag-Nachmittag die Mannschaft der HSG Großen-Buseck/Beuern. Sofort nach dem Anpfiff nahm die HSG Hungen/Lich das Heft in die Hand. Nach zwei Minuten stand es bereits 3:0 für die Gastgeberinnen. Nicht weniger Zuschauer als in der Begegnung davor (weibliche D-Jugend), ca. 70, waren begeistert von dem guten Start der Hausherrinnen und quittierten jeden Treffer mit lauten Jubel wie Applaus. Selbstbewusst ging die Mannschaft um Annika Lierz weiter an die Aufgabe, das eigene Tor vor Gegentreffern zu schützen sowie den Vorsprung in der Offensive auszubauen. Dies gelang hervorragend bis zur 12. Minute. Die Anzeigentafel zeigte ein deutliches 11:4 an. Es schien alles in trockenen Tüchern zu sein. Doch auch die Gäste konnten mit dem Spielgerät Handball umgehen. Gewisse Nachlässigkeiten in der Deckung der Gastgeberinnen wurden bestraft. So holte Großen-Buseck/Beuern Tor um Tor auf. Zum Pausentee stand es dann nur noch 13:11.

Dieser Zwischenstand war aber kein beängstigendes Zeichen für Lena Witzel und Kameradinnen. Mit einem Zwischenspurt bis zur 38. Minute bauten die Spielerinnen der HSG Hungen/Lich ihren Vorsprung wieder aus. Die Vorentscheidung war beim 21:14 gefallen. Mit dem sicheren Sieg vor den Augen, ließen die Gastgeberinnen nur ein wenig nach. So konnten die Gäste die Partie etwas spannender gestalten. Das Aufbäumen half aber nichts mehr. Hungen/Lich beendete das dritte Punktspiel der Saison mit einem letztendlich sicheren 24:20, dem ersten Sieg der Saison. „Die Mannschaft hat sich selbst mit diesem Sieg beschenkt. Die Mädels zeigten endlich den Willen zum Sieg und das, was sie auch sportlich im Stande sind, zu leisten. Ich bin stolz auf die Truppe,“ so die Worte eines begeisterten Trainers „Mini“ Kuhn. Mit diesem Sieg gab die HSG Hungen/Lich in dieser Alters- und Spielklasse die rote Laterne ab.

Den ersten Sieg der Saison errangen: Anna-Marie Hoffmann, Leonie Paul, Livia Goll, Matilda Solan (4), Jette Drewes, Annika Lierz (7), Charlotte Baumbach (1/1), Sophia Kauder (2), Lia Lintschnig (2/1), Lena Witzel (7/1), Hannah Freitag und Lilli Richter (1).