Bericht der WJB-Trainer zum Jahresende

Bericht der WJB-Trainer zum Jahresende

Das Jahr 2022 ist gerade zu Ende gegangen und wir möchten die Zeit für eine kleine Zusammenfassung nutzen

Corona hatte zum Anfang des Jahres vieles erschwert. Somit war ein normaler Ablauf wie in Zeiten vor der Pandemie nicht möglich. Trotzdem verlor die B1 in der Oberliga nur die Spiele gegen den Hessenmeister Baunatal und den Vize Bensheim/Auerbach, welche somit beide die DHB-Ebene mit Spielen zur Deutschen Meisterschaft erreichten. Und die B2 wurde völlig überraschend Bezirksmeister, das war von beiden Teams überragend! Zudem wurde ein Mix der beiden WJB-Teams auch noch Gruppensieger als WJA2. Und die WJC1 war im Halbfinale um die Hessenmeisterschaft nur knapp 100 Sekunden von der ganz ganz großen Sensation gegen den Megafavoriten Oberursel entfernt und wurde am Ende Dritter in Hessen. Besser geht es kaum!

Die neue Saison: Trotz etwas veränderten Bedingungen als üblich konnte die B1 die Oberligaqualifikation mit vier Kantersiegen erfolgreich beenden sowie die B2 erneut in die Bezirksoberliga einziehen, welche diesmal durch den Wegfall der Landesliga die zweithöchste Klasse ist! Wenn man bedenkt, dass wir mit der B2 nur gegen die ersten Mannschaften der anderen Vereine spielen, haben wir keine erste und zweite Mannschaft sondern zwei erste Mannschaften in den beiden höchstmöglichen Ligen. Das zeigt, dass wir nicht nur in der Spitze, sondern auch in der Breite gut arbeiten. Dieses Konzept bringt es natürlich mit sich, dass wir mit kleiner Kaderstärke spielen. Von einer Seite gab es hier den Einwand „da gibt es ja keine Konkurrenz“. Lediglich eine gemeldete Mannschaft sei besser, wo die Mädels dann um Spielanteile kämpfen müssen. Wir sehen das anders! Viele Spielanteile sind für die Weiterentwicklung gut. Besonders dann wenn die Spiele eng sind und ALLE gefordert werden immer ihr Bestes zu geben. Es muss sich jeder in der Mannschaft auf den anderen verlassen können. Hier lernt man sich durchzusetzen, egal ob man heute einen guten oder schlechten Tag hat oder der Gegner stark oder schwächer ist. Eigenschaften die nicht nur im Handball sondern auch im allgemeinen Leben Stärken hervorbringen! Oder andersrum: Bringt es etwas, wenn eine Spielerin in engen Phasen auf die Bank gesetzt wird oder erst gar nicht spielen darf? Wir glauben nein! Das alles erfordert natürlich viel Zeit und so müssen wir Trainer unter Umständen zu drei Spielen am Wochenende, da wir ja auch bei der WJA2 mit Spielerinnen aushelfen . Ebenso müssen die Eltern die Mädchen fahren und die nötige Zeit aufbringen, was bei den aktuellen Spritpreisen auch noch ziemlich ins Geld geht. Hier sind wir der einzige Verein der das mit dieser Konsequenz umsetzt und haben damit ein Alleinstellungsmerkmal. Doch bringt dieser ganze Aufwand etwas? Aktuell stehen wir mit der B1 ungeschlagen auf dem ersten Platz der Oberliga, die B2 auf Platz vier in der BOL und die WJA2 auf Platz eins der BOL. Wir sind sicher, dass in den nächsten Jahren viele gut ausgebildete Spielerinnen in die WJA kommen und später dann hoffentlich recht zahlreich für lange Jahre bei unseren Damen 1 oder Damen 2 oder auch der zu gründen geplanten Damen 3 spielen werden.

Wir möchten uns nach diesem sportlich fantastischen Jahr 2022 bei den Spielerinnen, den Eltern und all unseren Unterstützern bedanken für den stellenweise doch sehr hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand und wünschen allen ein gesundes neues Jahr 2023. Und: Wir haben noch nicht fertig …

Eure Trainer Ulli und Alex

DBS mit Doppelerfolg beim Kreisentscheid

DBS mit Doppelerfolg beim Kreisentscheid

Die DBS Lich knüpfte beim ersten Nach-Corona-Wettkampf beim Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ nahtlos an die erfolgsverwöhnten Jahre bis zur Zwangspause an: Im Wettkampf II der ältesten Handballer siegte sowohl das Mädchen- als auch das Jungenteam! Damit gelang die Qualifikation zum Regionalentscheid, welcher erfreulicherweise am 7. Dezember erstmals in Lich ausgetragen wird.

Das Mädchenteam bestand hauptsächlich aus Akteurinnen der HSG Hungen/Lich, welche in unserer WJB1-Oberliga, der WJB2-BOL sowie der WJC-BOL aktiv sind. Komplettiert wurde das Team durch zwei Schülerinnen, welche bei der HSG Fernwald (/Pohlheim) in der BOL am Ball sind. Gecoacht wurde das Team von WJB-Trainer Ulli Will und für die DBS kümmerte sich die Ex-Bundesligaspielerin Sophia Wiener um die organisatorischen Belange. In einer Doppelrunde war bereits nach der „Hinrunde“ die Katze im Sack: Die von „Lu“ Schäfer und Fabienne Will organisierte Abwehr nahm die Stärken der Wettenbergschule Launsbach und der Gesamtschule Busecker Tal clever heraus und imponierte mit hohem Tempo. Durch zwei Kantersiege waren die Chancen der Konkurrenz nur noch theoretischer Natur. Die Siege im Rückspiel waren dann deutlich knapper, wobei nun aber alle Mädels ihre Spielanteile bekamen. Beim Regionalentscheid treffen wir nun u.a. auf die Liebigschule Gießen mit unserer Hessenauswahlspielerin und Haupttorschützin Merit Schweiger. Da gilt es eine harte Nuss zu knacken!

Die Vereinszugehörigkeit der DBS-Jungs war hingegen bunt gemischt: Neben unseren Jungs aus der MJB-Oberliga um Justus Freitag und der MJC-BOL waren Spieler aus Pohlheim, Wettertal und der HSG Wetzlar im Team. Hier waren die Spiele gegen die Wettenbergschule und die Clemens-Brentano Europaschule Lollar deutlich umkämpfter. Am Ende waren es trotzdem vier Siege und die Quali zum Regionalentscheid.

WJB 1 siegt beim Drittliganachwuchs in Kirchhof

WJB 1 siegt beim Drittliganachwuchs in Kirchhof

Souveräner Auftakt für die WJB 1 der HSG Hungen/Lich. In der Stadtsporthalle Melsungen wurde die junge Truppe der SG 09 Kirchhof klar mit 19:29 (7:15) bezwungen. Doch die Gastgeberinnen waren exzellent auf Hungen/Lich vorbereitet und anfangs auf Augenhöhe. Mit zunehmendem Spielverlauf setzte sich Hungen/Lich dann aber ab und führte zum Pausentee bereits mit 7:15.

In Halbzeit zwei dann ein offener Schlagabtausch den die Gäste diesmal nur knapp für sich entscheiden konnten. Laut Hungen/Lichs Trainer Ulli Will sahen die Zuschauer ein gutklassiges Oberligaspiel mit hohem Tempo beider Teams. „Kompliment an meine Mannschaft; das war wieder eine klasse Teamleistung. Auch die Sache mit dem ungewohnten Harz haben wir ganz gut hingekriegt. Aber Kirchhof hat uns viel abgefordert, denn trotz des deutlich jüngeren Durchschnittsalters haben sie technisch sehr stark agiert und das Tempo durchgehalten. Unser Vorteil lag eindeutig in der Durchschlagskraft unseres Rückraums.“

Nächste Woche (Sonntag, 25. September, 17.00 Uhr) ist die HSG Linden Derbygast in der Stadthalle Hungen: Jene Mannschaft also, welche dem jüngeren Jahrgang letzte Saison durch die Niederlage in Linden vermutlich den Einzug ins Hessenfinale der WJC verhindert hat.

HSG Hungen/Lich: Anna Czwak, Maren Neuheuser; Sarah Oymak (3), Luana Schäfer (5), Marlen Wolf (3), Rike Bohn (3), Larissa Padberg (6), Julie Baumbach (2/1) und Merit Schweiger (7/1).

Ferienspiele Lich 2022

Ferienspiele Lich 2022

Zwei Neuerungen prägten die Ferienspiele in diesem Jahr. So war als Sicherheitsvariante erstmals das Licher Waldschwimmbad Austragungsort, da bei der Terminfestlegung im Frühjahr die Verfügbarkeit der DBS nicht absehbar war. Weiteres Novum war die Teilnahme von mehreren ukrainischen Flüchtlingskindern, wovon nur eines etwas Englisch beherrschte. Aber weil Sport auch mal ganz gut ohne Sprache auskommen kann, wurde es kein grosses Problem. Das Wetter meinte es etwas zu gut und bei sehr heissen Temperaturen wählten die Verantwortlichen ein relativ lockeres Beschäftigungsprogramm mit vielen Trinkpausen. Das war aufgrund des sehr niedrigen Durchschnittsalters der 21 Ferienspielkinder von nicht mal neun Jahren aber auch kein Problem. Die Kids durften zunächst viele Sachen mit dem Handball ausprobieren, bevor es dann in kleineren Gruppen etwas zielgerichteter zur Sache ging. Natürlich wurde auch aufs Tor geworfen und das Messen der Wurfgeschwindigkeit erzeugte bei einigen der Kids grossen Ehrgeiz. Zwischenzeitlich wurden zur Abwechslung und grossen Freude auch mal die Tischkicker des SEK-Waldschwimmbadvereins genutzt zumal diese kühl im Schatten standen. Am Ende gab es Teilnehmerurkunden für alle Kinder und Infoflyer zu den Trainingszeiten der HSG Hungen/Lich. Hauptverantwortlich war Ulli Will vom HSG Vorstand, welcher von seinen B-Jugendlichen Sina Franz, Fabienne Will und Marlen Wolf sowie Jonathan Will tatkräftig unterstützt wurde.

WJB 2 qualifiziert sich erneut für die Bezirksoberliga

Wie im Vorjahr schaffte es unsere zweite Mannschaft in die höchste Liga des Bezirkes, welche durch den Wegfall der Landesliga jetzt die zweithöchste Liga bei der WJB überhaupt ist.
Trotz angespannter Personalsituation und jeweils ohne etatmäßigen Torwart gelangen zwei glatte Siege gegen Driedorf und Lahntal (Burgsolms, Weilburg usw.). Beide Spiele wurden über die volle Distanz mit fliegenden Torwart gespielt, bemerkenswert!