Hallensperren: Die Stadthalle Hungen ist am 10.6., 23.6. und 29.6.2022 gesperrt.

WJA II wurde vorzeitig Meister in der Bezirksliga A, Gruppe 1

Bereits vor dem letzten Saisonspiel gegen den VfB Driedorf ist das Team von Alexander Macht und Ulli Will nicht mehr von Rang Eins zu verdrängen.

Eigentlich sollte die A2 aufgrund Spielermangel abgemeldet werden. Doch da es ohnehin schon etliche Zurückziehungen gab und sich die Runde auf wenige Spiele reduzierte, entschied sich die WJB-Gruppe dazu, diese Spiele mit B-Jugendlichen zu bestreiten um zusätzliche Spielpraxis für sich zu erhalten. Unter regelkonformer gelegentlicher Zuhilfenahme von echten A-Jugendlichen wurde dieses Projekt erfolgreich umgesetzt. Es konnten sowohl die fünf offiziellen Spiele als auch die beiden Spiele gegen die außer Konkurrenz mitspielende Mannschaft von Bieber/Heuchelheim II in teils stark wechselnder Besetzung allesamt gewonnen werden.

Obere Reihe von links: Leonie Heinrich, Lina Maertz, Marie Menne, Larissa Padberg, Lina Richter, Anna-Lena Menne und Marie Truckenmüller; mittlere Reihe von links: Trainer Ulli Will, Marlen Wolf, Laura Döll, Lenia Henke, Sarah Oymak, Celine Thiel und Trainer Alexander Macht; untere Reihe von links: Rike Bohn, Helen Toews, Alesia Grieb, Emma Fischer und Hazami Khattab; außerdem kamen zum Einsatz: Rika Schneider, Rhea Happel, Aeya Bahri, Laura Tauchmann und Co-Trainer Jonathan Will.

Weibliche Jugendteams alle in der Oberliga!

Bereits am vorletzten Spieltag der Hessenqualifikationsrunde sind sowohl die WJA 1 als auch die WJB 1 und die WJC 1 nicht mehr vom zweiten Abschlussrang zu verdrängen und haben damit allesamt die Oberligarunde im neuen Jahr erreicht. Ein neuerlicher Triumph für die weiblichen Jugendteams der HSG Hungen/Lich!

Die A1 hat nach dem erst in der zweiten Halbzeit sichergestellten Sieg gegen den TV Hüttenberg sogar den Gruppensieg sicher.

Dagegen ist die B1 sicher Zweiter. Die schon greifbar nahe Revanche für die knappe Hinspielniederlage in Bieber wurde in den Schlussminuten zwar noch aus der Hand gegeben. Doch das zum weiterkommende ausreichende Remis wurde clever abgesichert und nicht mehr aufs Spiel gesetzt.

Die C1 knackte trotz angezogener Handbremse in Halbzeit Zwei (!) gegen Vollnkirchen erstmals die Marke von 50 Toren. Wegen der unter ganz besonderen Umständen – aber verdient! – zustande gekommenen Niederlage in Kleenheim darf sich das Team im „Endspiel“ gegen Bieber-Heuchelheim aber keine Blöße geben, um auch Gruppensieger werden. Und das ist unser Anspruch!

Deutlicher Sieg der WJC I

Zum Saisonauftakt der Hessenqualifikation konnte die WJC I ihrer Favoritenrolle gerecht werden und besiegte die couragiert aufspielende HSG Kleenheim-Langgöns sicher mit 43:28. Ohne die blindarmoperierte Abwehrchefin Annika Reichardt agierten die “Miniweltmeister” aus festspieltaktischen Gründen gänzlich ohne Auswechselspielerin. Zudem hatten Luana Schäfer und Julie Baumbach zuvor bereits bei der WJB II mitgewirkt. Trotzdem lief es im Angriff wie am Schnürchen für die Mädels der Trainer Ulli und Jonathan Will. Die Gäste sahen sich einem Feuerwerk an Auslösehandlungen ausgesetzt, welche zumeist mit der richtigen Entscheidung und einem Torerfolg endeten. Insbesondere die Auswahlspielerinnen Merit Schweiger, Julie Baumbach und Luana Schäfer waren kaum zu stoppen und erzielten zusammen 34 Treffer. Den Rest erledigten Kreisläuferin Sina Franz, Spielmacherin Fabienne Will sowie die aus der zweiten Mannschaft aushelfende und prima mitspielende Jonna Hattig.

Für die Trainer weniger schön war der Umstand, dass die Abwehrarbeit nach einer Viertelstunde beim Stande von 14:5 quasi beerdigt wurde. Ulli Will: “Kleenheim hat das vorne gut gemacht und offensiv an seinem derzeitigen Limit gespielt. Aber an meine Mädchen habe ich auch defensiv einen anderen Anspruch und das müssen wir demnächst dann wieder zeigen. Offensiv geht es natürlich noch ein bisschen besser. Aber in der Spielanlage und in der individuellen Qualität haben wir zuletzt teilweise große Sprünge nach vorne gemacht. Das ist schon richtig gut!”

HSG Hungen/Lich: Sophie Knott; Sina Franz (5/1), Merit Schweiger (17/5), Luana Schäfer (8), Jonna Hattig (2), Fabienne Will (2), Jonna Hattig (2) und Julie Baumbach (9).

WJB besiegt HSG Butzbach

Zum Abschluss des Startwochenendes stand in der Hessenqualifikation der WJB I das ewig junge Lokalderby gegen die HSG Butzbach an. Und die Begegnung von zwei der vier besten heimischen Teams in der Gesamtschule Hungen bot hochklassigen Handball und einen kuriosen Spielverlauf. Mit einer bärenstarken Abwehrleistung kontrollierte Hungen/Lich den schnellen Durchbruchshandball der HSG Butzbach gut. Folgerichtig dominierte das Heimteam die erste Halbzeit und den Beginn von Hälfte zwei. Doch eine Serie vergebener klarer Torchancen öffnete Butzbach noch einmal die Tür zu Zählbarem. Nun zeigten auch die Gäste ihre Klasse und konnten bis auf 19:15 verkürzen – das Spiel schien zu kippen. Doch Hungen/Lich bekam noch die Kurve, auch weil plötzlich die Halle lautstark hinter den Mädels stand. Am Ende dann doch ein klarer – und verdienter! – 25:17-Sieg für die Schützlinge von Ulli Will und Alexander Macht.
HSG Hungen/Lich: Anna Czwak, Alesia Grieb; Leonie Henrich, Marlen Wolf ( 2), Celine Thiel (4), Merit Schweiger (5), Sarah Oymak (4), Rike Bohn (8) und Larissa Padberg (2).