Hallensperren: •
WJD auf Platz 2 beim Turnier in Griedel 

WJD auf Platz 2 beim Turnier in Griedel 

Völlig überraschend gelang den Mädels der neu formierten D-Jugend ein zweiter Platz beim Feldturnier in Griedel. Nach zahlreichen Absagen im Vorfeld wegen Krankheiten, Bienenstichen, Geburtstagsfeiern und anderen Aktivitäten standen am Samstagmorgen immer noch acht motivierte Spielerinnen auf dem Rasenplatz in Griedel und riefen eine nicht zu erwartende Leistung ab.


Ohne gelernte Torhüterin stellte sich jede Spielerin für mindestens eine Halbzeit ins Tor und der eine oder andere Ball konnte auch abgewehrt werden. Die Flügelspielerinnen Nele Nettelbeck und Emily Grebe schalteten in der Abwehr die gegnerischen Spielerinnen gekonnt aus, Maja Ottinger rackerte vorne wie hinten am Kreis und die anderen Spielerinnen wechselten sich im Rückraum auf verschiedenen Positionen ab. So konnte Daria Menges auf Halbrechts ein schönes Tor erzielen, Toni Bastel glänzte mit Anspielen an die einlaufenden Spielerinnen und die erfahrenen Handballerinnen Hannah Freitag, Emily Nowgorod und Lilly Richter konnten immer wieder die Abwehr überspielen und schöne Tore erzielen.

Nach einer verdienten Niederlage im ersten Spiel gegen die späteren Turniersieger der JSG Bieber/Heuchelheim gelang gleich im zweiten Spiel ein Sieg gegen die HSG Wettertal. Gegen die Mädchen der TG Friedberg musste unser Team sich erst in der letzten Sekunde des Spiels mit einem Tor geschlagen geben, was aber im Turnierergebnis nicht sonderlich ins Gewicht fiel. Zwei weiter Siege gegen die HSG Butzbach und die JSG Griedel/Mörlen bescherten dank des besseren Torverhältnisses einen nicht für möglich gehaltenen zweiten Platz im Endklassement. Entsprechend groß war die Freude bei der Siegerehrung und der Medaillenübergabe. Großartig gespielt, toll gekämpft und ein super Teamgeist: es macht Riesenspaß, euch auf und neben dem Feld zuzuschauen! Weiter so, Mädels!

Osterferien – Der Spielbetrieb ruht – eine kleine Zwischenbilanz

Teil 3 – die männlichen Jugenden A bis E sowie die weibliche Jugenden D und E

Männliche Jugend A – Bezirksoberliga, Gruppe 2: Unterstützt von den großgewachsenen B-Jugendlichen konnte sich die A-Jugend, trainiert von Tim Gorr und Maik Schönwetter, uneinholbar auf den Meisterschaftssessel dieser Gruppe breit machen, obwohl noch ein Spiel aussteht. Blitzsaubere Spiele aber auch grottenschlechte Begegnungen bleiben dem Autor in Erinnerung, wobei die Schlechten zum Glück weniger zu beobachten waren. Einige Spieler der A-Jugend empfehlen sich für höhere Aufgaben bei der ersten Herrenmannschaft. Die Nachrücker sind auch schon vor Ort. Es wird interessant, denn …

Männliche Jugend B – Landesliga, Gruppe 2: … in dieser Mannschaft entwickelten sich viele Spieler zu fast ausgewachsenen Handballgrößen. Ihr gemeinschaftliches Können zeigt sich in der Abschlusstabelle dieser kurzen und verseuchten Saison wieder. Dritter Rang mit 6:4 Punkten, wobei die davor liegenden Mannschaften nur 8:2 Punkte nachweisen konnten. Auch die B-Jugend wurde durch Spitzenkräfte aus der C-Jugend verstärkt, die auch bereits ihr „Handwerk“ hervorragend beherrschen. Spielwitz, Technik und Können zeichnen diese Mannschaft aus. Die nächste Saison kann kommen.

Männliche Jugend C – Bezirksliga A, Gruppe 2: Die von Tom Beck(ham), wie er liebevoll genannt wird, trainiert wird, ist eine Rasselbande ohne Gleichen. Vom Tormann (der eigentlich noch D-Jugend spielt) bis zum letzten Feldspieler darf man immer wieder Überraschendes auf der „Platte“ erwarten. Nicht umsonst sind die jungen Herren Meister in ihrer Gruppe geworden. Und dies mit Hilfe einiger D-Jugendlichen, da auch hier das eigentliche Personal ein wenig knapp in Zahlen ist. Zwei der Etablierten nehmen sogar eine Doppelspielbelastung in einem Oberligaverein auf sich. Die beiden können das, denn sie sind, wie viele in diesem tollen Verein, „handballverrückt“!

Männliche Jugend D, E, weibliche Jugend D, E: In der höchsten Liga ihrer Altersklasse, der Bezirksoberliga, landete die männliche D auf dem 5. und damit letzten Platz der Tabelle. Ein Spiel wurde sogar gewonnen. Leider kann ich nicht mehr dazu berichten, da ich aus zeitlichen Gründen die jungen Spielerinnen und Spieler unserer HSG nicht beobachten kann.

Noch schwerer hatte es die männliche E. 1:17 Punkte und damit Tabellenschlusslicht. Aber auch hier habe ich mir sagen lassen, sind die Jungs mit Begeisterung am Spiel, obwohl … nun … auch Verlieren können muss gelernt sein. Und dies stärkt den Charakter eines jeden Handballers.

In einem Bericht laß ich bei der weiblichen D: „Große Freude trotz knapper Niederlage“. Leider behielten die Niederlagen die Oberhand, aber auch zwei gewonnen Spiele wurden verbucht. Rang 4 von 5 stand am Ende der Saison in der Tabelle der Bezirksoberliga. Das muss man schon als Erfolg werten – in der Bezirksoberliga! Mädels, kämpft weiter! Die Straße des Erfolgs wird breiter werden … bestimmt!

In der Bezirksliga B, Gruppe 1, spielte die weibliche E um die so begehrten Punkte. Immerhin konnte die junge Truppe fünf von 12 Spielen gewinnen und  den 5. Rang von sieben in der Tabelle erreichen. Aller Anfang ist schwer, aber dieser Anfang ist mit den ersten Erfolgserlebnissen bereits geebnet. Die Mädchen werden ihren Weg machen, wenn sie bei der sportlichen Freizeitbeschäftigung „Handball“ bleiben. Ich hoffe es so sehr.

Das war die kleine Zwischenbilanz! Freuen wir uns auf die noch zu erwartenden Begegnungen bei beiden Frauenmannschaften, den Männern und (!) einigen Jugendmannschaften. Zu den Heimspielen sitze ich wieder hinter dem Mikrofon und am Mischpult. Wir hören uns – und denkt daran: Fair geht vor!

Mit neuem Trainer

Nachdem Ralf „Richie“ Reichhart, Erfolgstrainer und Sympathieträger der vergangenen Jahre, aus privaten Gründen von seinem Amt zurückgetreten war, suchten die HSG-Verantwortlichen einen neuen Trainer für diese Aufgabe. Während der Phase bis zu den Pandemielockerungen übernahm vorübergehend „Meistermacher“ Ulli Will zusammen mit seinem Sohn, dem 15-jährigen Jonathan, das Training der weiblichen Jugend D. Ende Juli stand dann fest, dass Jonathan Will, dieser begabte „Handballverrückte“, die Nachfolge von „Richie“ antritt. Der Bursche ist auch noch als Jungschiedsrichter bei der E-Jugend unumstritten tätig und bei der männlichen B-Jugend als Spielmacher auf dem Spielfeld aktiv. Die Trainingsarbeit wird unter passiven Aufsicht seines Vaters Ulli erfolgen. Eine nicht leichte Aufgabe für den jungen Mann, der von Nadine Witzel und Uwe Hofmann bei der Betreuung und Organisation des Trainings- und Spielbetriebs unterstützt wird. Ein Novum bei der HSG Hungen/Lich.

Ulli Will: „Er hat das Zeug dazu, den Ehrgeiz, den Sachverstand. Das haben die Trainingseinheiten, die wir zusammen leiteten, gezeigt. Die Mädchen hören auf ihn. Keine tanzt aus der Reihe.“

Kein Wunder, wenn man berücksichtigt, aus welcher Handball-Familie er stammt. Mama Stefanie und Schwester Fabienne dürfen auf keinen Fall vergessen werden.

Wir alle wünschen dem jungen Mann, zusammen mit seinen Helfern, viel Erfolg. Hoffentlich werden diese Aufgaben/Tätigkeiten nicht zu viel für ihn, da u.?a. das Schulische auch noch seine Aufmerksamkeit verlangt. Auf die Unterstützung der HSG-Familie kann er auf jeden Fall rechnen. Die Erwartungen sollten nicht zu hoch geschraubt werden. Spaß muss es machen, das Handballspiel, auf Trainer- wie auf Spielerinnenseite.