Hallensperren: •

Weibliche Jugend D verteidigt „Platz an der Sonne“

Um diese Uhrzeit genießt man normalerweise das sonntägliche Festmahl. Doch die weibliche Jugend D durfte ab 12.15 Uhr in der Stadthalle Hungen die Tabellenspitze in der Bezirksliga A, Gruppe 2, gegen die jungen Damen vom TV Homberg verteidigen. Vor einer beachtlichen Kulisse von ca. 70 Zuschauern, darunter auch eine ordentliche Anzahl von Gästen aus Homberg, begannen die Schützlinge von Ulrich Dietl, Oliver Richter und Nele Liebich zunächst unsicher. Lautstark aber stets fair wurden die ersten Tore vom Homberger Fanclub mit Beifall bedacht. Dies konnten die heimischen Zuschauer nicht auf sich beruhen lassen. Zum 1:2 kam so richtig Stimmung in der Halle auf. Zunächst fand Homberg besser ins Spiel. Die Gastgeberinnen scheiterten oft an der gegnerischen Torhüterin. Nach elf Minuten stand es 4:9 zu Gunsten vom TV Homberg. Die Schützlinge von Ulrich Dietl gaben aber nicht auf, steckten den Kopf nicht vorzeitig in den Sand. Tor für Tor holten sie den Rückstand auf. Homberg konnte zwar auch ab und zu einmal mit einem Treffer antworten, doch die von Nele Liebich unterstützte Gastgeberinnentorhüterin steigerte sich dazu von Minute zu Minute zwischen den Pfosten. Halbzeitergebnis nach 20 Minuten Spielzeit: 11:12.

Mit dem festen Willen, das Zwischenergebnis noch zu drehen, ging Hungen/Lich in den zweiten Abschnitt der Partie. Nach dem Ausgleich folgte ein weiterer Treffer der Gäste. Dies alles unter jeweils großem Jubel der beiden „Fangruppen“. In Minute 28 ging erstmals die Heimmannschaft in Führung. Homberg glich aus und setzte anschließend noch ein Tor darauf. Ab Minute 33 begann die gute Phase der HSG Hungen/Lich. Vier Tore in Folge, ein Gegentreffer, worauf dann das endgültige Siegtor erzielt wurde. Endergebnis dieser spannenden und emotionsvollen Begegnung, die den Zuschauer an ein Spiel der ersten Männermannschaft erinnerte: 19:16. Dem einen Freud (Hungen/Lich) war dem anderen sein Leid. Sichtlich enttäuscht traten die Mädels, die Betreuer und die Fans vom TV Homberg die Heimreise an. Sicherlich hätte der Sieger, nach den Zwischenergebnissen, auch anders heißen können. Aber Dank einer guten zweiten Halbzeit konnte die HSG Hungen/Lich ihren ersten Tabellenplatz verteidigen.

HSG Hungen/Lich: Joulin Derr, Amelie Schunk, Antonia Weil, Leni Rosenkranz (2), Maria Menges, Hannah Freitag (4), Lilli Richter (7), Esila Balvan (6), Jasmin Becker, Nele Nettelbeck, Paula Stumpf, Mira Stein, Maja Ottinger und Charlotte Wippermann.

WJD auf Platz 2 beim Turnier in Griedel 

WJD auf Platz 2 beim Turnier in Griedel 

Völlig überraschend gelang den Mädels der neu formierten D-Jugend ein zweiter Platz beim Feldturnier in Griedel. Nach zahlreichen Absagen im Vorfeld wegen Krankheiten, Bienenstichen, Geburtstagsfeiern und anderen Aktivitäten standen am Samstagmorgen immer noch acht motivierte Spielerinnen auf dem Rasenplatz in Griedel und riefen eine nicht zu erwartende Leistung ab.


Ohne gelernte Torhüterin stellte sich jede Spielerin für mindestens eine Halbzeit ins Tor und der eine oder andere Ball konnte auch abgewehrt werden. Die Flügelspielerinnen Nele Nettelbeck und Emily Grebe schalteten in der Abwehr die gegnerischen Spielerinnen gekonnt aus, Maja Ottinger rackerte vorne wie hinten am Kreis und die anderen Spielerinnen wechselten sich im Rückraum auf verschiedenen Positionen ab. So konnte Daria Menges auf Halbrechts ein schönes Tor erzielen, Toni Bastel glänzte mit Anspielen an die einlaufenden Spielerinnen und die erfahrenen Handballerinnen Hannah Freitag, Emily Nowgorod und Lilly Richter konnten immer wieder die Abwehr überspielen und schöne Tore erzielen.

Nach einer verdienten Niederlage im ersten Spiel gegen die späteren Turniersieger der JSG Bieber/Heuchelheim gelang gleich im zweiten Spiel ein Sieg gegen die HSG Wettertal. Gegen die Mädchen der TG Friedberg musste unser Team sich erst in der letzten Sekunde des Spiels mit einem Tor geschlagen geben, was aber im Turnierergebnis nicht sonderlich ins Gewicht fiel. Zwei weiter Siege gegen die HSG Butzbach und die JSG Griedel/Mörlen bescherten dank des besseren Torverhältnisses einen nicht für möglich gehaltenen zweiten Platz im Endklassement. Entsprechend groß war die Freude bei der Siegerehrung und der Medaillenübergabe. Großartig gespielt, toll gekämpft und ein super Teamgeist: es macht Riesenspaß, euch auf und neben dem Feld zuzuschauen! Weiter so, Mädels!

WJD: Tolle Leistung der Handballerinnen bei erster Turnierteilnahme

WJD: Tolle Leistung der Handballerinnen bei erster Turnierteilnahme

Gleich bei ihrem ersten Turnier auf dem Sportplatz in Niederkleen gelang der neuformierten D-Jugend der Mädchen der HSG Hungen/Lich am Pfingstmontag ein nie erwarteter siebter Platz.

Nach dem Ende der letzten Saison wechselten eine Menge Spielerinnen altersbedingt in die C-Jugend, sodass um Ostern herum gar nicht klar war, ob eine weibliche D-Jugendmannmannschaft in diesem Jahr an den Start gehen kann. Glücklicherweise kamen in den letzten Wochen einige neue Spielerinnen dazu, sodass nach gerade einmal sechs Wochen Training gleich das erste Turnier gespielt werden konnte.

Im ersten Gruppenspiel gelang ein knapper 4:3-Erfolg gegen die Mädchen aus Vollnkirchen. Neben drei Handballerinnen, die schon seit einigen Jahren dabei sind, zeigten auch die neuen Spielerinnen, dass in Zukunft mit ihnen zu rechnen sein wird. Vorne wurde der Ball über viele Stationen gespielt und in der Abwehr schon beherzt zugegriffen. Respekt. In den beiden folgenden Spielen gegen Butzbach und Kleenheim/Langgöns konnten zwar ein paar Nadelstiche gesetzt werden, aber die Schnelligkeit, Ballsicherheit und Erfahrenheit der Gegnerinnen zahlte sich dann auch in hohen Siegen aus. Im letzten Gruppenspiel gegen Hüttenberg konnten die Licher und Hungener Mädchen lange mithalten, ehe es zum Ende hin eine verdiente 4:6-Niederlage setzte.

Im Spiel um Platz 7 kamen die Gegnerinnen aus Wetzlar/Niedergirmes. Das Spiel wurde von unserer Mannschaft von Anfang an in Angriff und Abwehr dominiert und somit ein nicht erwarteter siebter Platz errungen. Die Coaches Olli Richter und Uli Dietl zeigten sich so auch rundum zufrieden: „Wir wachsen von Training zu Training und jetzt auch beim Turnier immer mehr als Mannschaft zusammen. Heute war es wichtig, dass alle Spielerinnen viel zum Einsatz kommen, viele Eindrücke und Erfahrungen sammeln, schon manches Geübtes anwenden und bei den stärkeren Teams mal schauen, was man alles noch lernen kann. Und dann je ein Sieg im ersten und letzten Turnierspiel, das rundet den gelungenen Tag wunderbar ab.“ Weiter so, Mädels!

Mit dabei waren: Amelie Schunk, Charlotte Wippermann, Daria Menges, Elsa Bräuning, Hannah Freitag, Jasmin Becker, Lilli Richter, Lilly Teichler, Lina Freitag, Maja Ottinger, Mira Stein, Nele Nettelbeck, Paula Stumpf und Toni Bastel.

Osterferien – Der Spielbetrieb ruht – eine kleine Zwischenbilanz

Teil 3 – die männlichen Jugenden A bis E sowie die weibliche Jugenden D und E

Männliche Jugend A – Bezirksoberliga, Gruppe 2: Unterstützt von den großgewachsenen B-Jugendlichen konnte sich die A-Jugend, trainiert von Tim Gorr und Maik Schönwetter, uneinholbar auf den Meisterschaftssessel dieser Gruppe breit machen, obwohl noch ein Spiel aussteht. Blitzsaubere Spiele aber auch grottenschlechte Begegnungen bleiben dem Autor in Erinnerung, wobei die Schlechten zum Glück weniger zu beobachten waren. Einige Spieler der A-Jugend empfehlen sich für höhere Aufgaben bei der ersten Herrenmannschaft. Die Nachrücker sind auch schon vor Ort. Es wird interessant, denn …

Männliche Jugend B – Landesliga, Gruppe 2: … in dieser Mannschaft entwickelten sich viele Spieler zu fast ausgewachsenen Handballgrößen. Ihr gemeinschaftliches Können zeigt sich in der Abschlusstabelle dieser kurzen und verseuchten Saison wieder. Dritter Rang mit 6:4 Punkten, wobei die davor liegenden Mannschaften nur 8:2 Punkte nachweisen konnten. Auch die B-Jugend wurde durch Spitzenkräfte aus der C-Jugend verstärkt, die auch bereits ihr „Handwerk“ hervorragend beherrschen. Spielwitz, Technik und Können zeichnen diese Mannschaft aus. Die nächste Saison kann kommen.

Männliche Jugend C – Bezirksliga A, Gruppe 2: Die von Tom Beck(ham), wie er liebevoll genannt wird, trainiert wird, ist eine Rasselbande ohne Gleichen. Vom Tormann (der eigentlich noch D-Jugend spielt) bis zum letzten Feldspieler darf man immer wieder Überraschendes auf der „Platte“ erwarten. Nicht umsonst sind die jungen Herren Meister in ihrer Gruppe geworden. Und dies mit Hilfe einiger D-Jugendlichen, da auch hier das eigentliche Personal ein wenig knapp in Zahlen ist. Zwei der Etablierten nehmen sogar eine Doppelspielbelastung in einem Oberligaverein auf sich. Die beiden können das, denn sie sind, wie viele in diesem tollen Verein, „handballverrückt“!

Männliche Jugend D, E, weibliche Jugend D, E: In der höchsten Liga ihrer Altersklasse, der Bezirksoberliga, landete die männliche D auf dem 5. und damit letzten Platz der Tabelle. Ein Spiel wurde sogar gewonnen. Leider kann ich nicht mehr dazu berichten, da ich aus zeitlichen Gründen die jungen Spielerinnen und Spieler unserer HSG nicht beobachten kann.

Noch schwerer hatte es die männliche E. 1:17 Punkte und damit Tabellenschlusslicht. Aber auch hier habe ich mir sagen lassen, sind die Jungs mit Begeisterung am Spiel, obwohl … nun … auch Verlieren können muss gelernt sein. Und dies stärkt den Charakter eines jeden Handballers.

In einem Bericht laß ich bei der weiblichen D: „Große Freude trotz knapper Niederlage“. Leider behielten die Niederlagen die Oberhand, aber auch zwei gewonnen Spiele wurden verbucht. Rang 4 von 5 stand am Ende der Saison in der Tabelle der Bezirksoberliga. Das muss man schon als Erfolg werten – in der Bezirksoberliga! Mädels, kämpft weiter! Die Straße des Erfolgs wird breiter werden … bestimmt!

In der Bezirksliga B, Gruppe 1, spielte die weibliche E um die so begehrten Punkte. Immerhin konnte die junge Truppe fünf von 12 Spielen gewinnen und  den 5. Rang von sieben in der Tabelle erreichen. Aller Anfang ist schwer, aber dieser Anfang ist mit den ersten Erfolgserlebnissen bereits geebnet. Die Mädchen werden ihren Weg machen, wenn sie bei der sportlichen Freizeitbeschäftigung „Handball“ bleiben. Ich hoffe es so sehr.

Das war die kleine Zwischenbilanz! Freuen wir uns auf die noch zu erwartenden Begegnungen bei beiden Frauenmannschaften, den Männern und (!) einigen Jugendmannschaften. Zu den Heimspielen sitze ich wieder hinter dem Mikrofon und am Mischpult. Wir hören uns – und denkt daran: Fair geht vor!

Große Freude trotz knapper Niederlage – starke Leistung zum Saisonauftakt der WJD

Das Saisonheft ist noch nicht erschienen, aber die Überschrift des Artikels der WJD lautet “Stärke durch Teamgeist”. Genau das war am vergangenen Sonntag beim ersten Spiel der Saison gegen die Mädchen des TUS Vollnkirchen zu sehen.

Teamgeist – jeder hat sein Bestes gegeben und war für den anderen da. Hatten wir die Erwartungen vor dem Spiel eher runtergeschraubt, lief es im Spiel erstaunlich gut. Wir waren immer auf Augenhöhe, suchten die  Zweikämpfe und den Körperkontakt, die Pässe kamen gut an, Lia war stark im Tor und verhinderte so manches Gegentor. Mit einem knappen 6:5 Vorsprung gingen wir in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte blieb es spannend. Zwar ließen unsere Kräfte und die Konzentration langsam nach und mit Nia und Lena, die sich kurz nach der Pause verletzten, fehlten uns plötzlich zwei wichtige Rückraumspieler, aber keiner gab auf. Auch auf die Spieler, die von der Bank kamen war 100% Verlass. Die Vollnkirchener zogen zwar teilweise mit vier Toren davon, doch bis zum Schlusspfiff hatten wir uns wieder bis zum 18:19 heran gekämpft.

Eine ganz knappe Niederlage und trotzdem war die Freude groß, keiner war enttäuscht, denn jeder wusste: das war weit mehr als unsere Erwartungen. Absoluter Teamgeist – Mädels das habt ihr echt gut gemacht! Klar gibt es weiterhin Dinge, die wir verbessern können, aber gestern war erstmal der Moment gekommen, sich über das spannende Spiel und die tolle Leistung zu freuen.

Unser Spruch vor dem Spiel war diesmal TEAM-WORK. Er hat uns Glück gebracht. Aber vielleicht sollten wir mal über TEAM-GEIST nachdenken, denn der war am Sonntag deutlich zu spüren.

Stärke durch Teamgeist

Es fühlt sich schon fast wieder so an wie früher. Früher vor Corona, als alles normal und einfach war, unkompliziert und unbeschwert. Es ist so schön wieder im Team miteinander Sport zu machen, sich zu treffen, Spaß zu haben, ein gemeinsames Ziel zu haben. Zweimal in der Woche treffen wir uns in Lich und Hungen zum Training. Training mit Rund 20 Mäd-chen der weiblichen Jugend D, die wieder richtig Lust auf Handball haben. Nachdem die letzte Saison durch die Pandemie ausgefallen ist, soll es jetzt endlich wieder losgehen. Hoffentlich, denn ein bisschen Unsicherheit bleibt ja doch immer noch.

Einfach wird es nicht, das haben wir in den Vorbereitungsspielen bereits gesehen. Wir messen uns in der Bezirksoberliga mit den richtig starken Gegnern. Wir wollen dort lernen, uns verbessern und als Team stärker werden. Eigentlich ist es für alle die erste D-Jugend Saison, obwohl nur sechs Spielerinnen aus der E-Jugend dazugekommen sind, denn es konnte ja keiner in der letzten Runde Spielpraxis sammeln. Positionen halten, Körperkontakt zum Gegenspieler, offensive Abwehr, schnelle Mitte, und und und … das ist für viele noch neu und ungewohnt, aber der Wille es zu lernen ist da. Es geht Stück für Stück voran. In vielen kleinen Schritten setzen die Mädchen die Übung von Nadine, Mini, Uwe und Olli im Training um. Wenn man sie fragt was ihnen in der kommenden Saison am wichtigsten ist, stehen dort Teamgeist, Zusammenhalt, Spaß, Lernen, Erfolg ganz oben. Unser Motto „Wir geben alles, nur nicht auf“ haben wir aus der E-Jugend mitgenommen. So hoffen wir, auf eine gute Saison, in der sich die Wünsche der Spielerin erfüllen mögen.