Gute Aussichten

Unsere Damen I, die Bezirksoberliga-Handballerinnen, haben einen neuen Trainer bekommen. Nach dem letzten Spiel der abgebrochenen Runde hat Tino Beutel sein Amt niedergelegt. Es folgt Tim Straßheim. Die HSG Hungen/Lich ist sehr glücklich, dass man Tim, der bereits in der letzten Runde die weibliche Jugend B trainierte, für diese Mannschaft gewinnen konnte. So entsteht zudem eine Verknüpfung zwischen A-/B-Jugend und den Frauen. Davon können die Jugendlichen als auch die Frauen nur profitieren. Auch ist sich der Vorstand der HSG sicher, dass Tim mit dem Team die Erwartungen meistern wird, zumal sich vier junge und erfahrene Spielerinnen der HSG Hungen/Lich angeschlossen haben. „Zurück zu den Wurzeln“ heißt es bei drei der vier jungen Damen.

„Ich freue mich auf die Aufgabe. Der Verein hat es auch für die neue Saison wieder geschafft, talentierte Spielerinnen für die Frauenmannschaft zurückzuholen, die bei der HSG Hungen/Lich mit dem Handball angefangen haben. Die Truppe ist blutjung und hat großes Potenzial. Das ist eine spannende Herausforderung,“ nennt Tim Straßheim Gründe für seine Zusage. Der 34-Jährige bleibt auch weiterhin Trainer der weiblichen Jugend B des Vereins, die er bereits im Juli 2019 übernommen hatte. Bei den Frauen werden Brian Whisnant als Co-Trainer sowie Heiko Gans und Daniela Pieth als Torwarttrainer dabei sein.

Die Schwerpunkte in der Vorbereitung waren: Arbeit in Kleingruppen, Verbesserung des Positionsspiels und viel, viel laufen. Frei nach dem Originalzitat eines Trainers polnischer Abstammung bei der Bezirksliga-A-Mannschaft des TSV Klein-Linden vor einigen Jahren: „Wir werden viel Spaß haben. Ihr werdet laufen und ich lachen!“ (Ich habe wenig gelacht – Andreas Kümpel.)

Tim Straßheim: „Jeder sieht uns als Meisterschaftsfavorit. Ich kann mich nicht hinstellen und die Rolle ablehnen. Das würde mir ohnehin keiner glauben. Wenn wir die gewünschte Fitness erreichen, unser Spiel wird auf Tempo ausgelegt sein, jede Spielerin ihre Qualitäten für die Mannschaft einbringt, dann sind wir nur sehr schwer zu schlagen. Wir wissen aber, dass dies kein Selbstläufer wird.“
Sein Eindruck ist positiv. Die Mädels sind sehr engagiert und wirken hungrig auf die neue Saison. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass größere Verletzungen ausbleiben.

Abgänge: Mareike Schmied, Julia Schäfer, Laura Spieker, Anna-Maria Größer, Karina Macht (alle 2. Mannschaft), Kristina Weinelt (TSG Leihgestern II) und Monika Lindner (Karriere beendet)

Zugänge: Rabea Wehrum (TSG Oberursel), Aimée Mitzkat (HSG Gedern/Nidda), Jana Blasini (HSG Kleenheim II) und Kassandra Rink (HSG Kleenheim III)

Tor: Kune Jetishi und Anna-Lena Diehlmann

Außen: Kassandra Rink, Annalena Knoblauch, Leonie Blümig, Ayse Alpkaya und Lucia Schneider

Rückraum: Rabea Wehrum, Aimée Mitzkat, Jana Blasini, Ciara Schneider, Lena Kötter und Carmelina Mulch

Kreis: Nina Platzdasch, Maria Kress, Lena Staub und Stefanie Dickel

HSG Hungen/Lich verpflichtet Kassandra Rink

Über eine Linkshänderin darf sich die HSG Hungen/Lich freuen. Von der HSG Kleenheim III wechselt Kassandra Rink zu den Bezirksoberliga-Handballerinnen. Ich kenne Kassandra schon seit der Jugend. Ich denke, die Bezirksoberliga ist genau die richtige Klasse für sie. ,Kasi ist schnell auf den Beinen, gut im Gegenstoß und macht unser Angriffsspiel damit flexibler, sagt HSG-Trainer Tim Straßheim, der die Personalplanungen damit abgeschlossen hat. Die 23-jährige Kassandra Rink, die auf Rechtsaußen zum Einsatz kommen soll, sagt über ihren Wechsel: Ich hatte große Lust, noch einmal etwas Neues auszuprobieren. Außerdem wohne ich in Pohlheim, da ist der Weg ins Training nicht soweit. Ich freue mich darauf, eine junge Mannschaft besser kennenzulernen.

Frauen 1: Jana Blasini kehrt zur HSG Hungen/Lich zurück

Alle guten Dinge sind drei: Die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Hungen/Lich dürfen eine weitere Heimkehrerin begrüßen. Vom Landesligisten HSG Kleenheim-Langgöns II wechselt Jana Blasini (Foto: privat) zu ihrem Stammverein zurück. Hauptgrund für meinen Wechsel ist Trainer Tim Straßheim gewesen. Ihn kenne ich schon aus gemeinsamen Zeiten in Kleenheim, und ich weiß, dass ich mich unter ihm weiterentwickeln werde. Ich freue mich auf eine junge und ehrgeizige Mannschaft, betont die 27-jährige Licherin. Die Rückraumspielerin lief in der kompletten Jugend für den TV Lich auf. Nun schließt sich für sie nach den Stationen HSG Gedern/Nidda, HSG Wettenberg, TSG Leihgestern, TV Hüttenberg und der HSG Kleenheim/Langgöns II der Kreis. Ich habe den Eindruck, dass es Jana nach überstandener Knieverletzung noch einmal allen zeigen möchte. Sie hat eine hervorragende Übersicht und versteht es, ein Spiel zu lesen. Mit ihrer Erfahrung gibt sie unserem jungen Kader den nötigen Halt, freut sich Trainer Tim Straßheim auf seinen Neuzugang. Zuvor hatte der Verein mit Rabea Wehrum und Aime Mitzkat bereits zwei Eigengewächse zur HSG Hungen/Lich zurückgeholt.

Frauen 1: Rabea Wehrum kehrt zur HSG Hungen/Lich zurück

Die Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Hungen/Lich dürfen ihren ersten Neuzugang begrüßen. Vom Oberligisten TSG Oberursel kehrt Rabea Wehrum zu ihrem Heimatverein zurück. Wir freuen uns sehr, dass Rabea hier bei uns eine Perspektive sieht und an den eingeschlagenen Weg glaubt. Dass so eine gute Spielerin sich für uns entschieden hat, ist nicht selbstverständlich. Sie ist mit ihren Qualitäten eine echte Verstärkung für uns, betont Tim Straßheim. Der neue Trainer der HSG plant die 20-Jährige für den linken und rechten Rückraum ein. Mir ist die Entscheidung, zurückzukommen, nicht leicht gefallen, da ich mich in Oberursel sehr wohlgefühlt habe. Doch im Endeffekt hat es mich überzeugt, dass ich hier die Möglichkeit habe, mit ehemaligen Mitspielerinnen aus der Jugend zusammen aufzulaufen. Wir wollen als Team wachsen und Spaß am Handball haben, betont Wehrum, die zudem künftig als Co-Trainerin bei der weiblichen Jugend B des Vereins tätig ist.

Frauen 1: Verdienter Sieg nach starker Abwehrleistung

Nach einer knappen und unglücklichen Niederlage im Hinspiel gegen die HSG Wettertal wollten die HuLi-Damen diesmal ein besseres Ende für sich herausspielen. Dies gelang mit Brillanz!

Die Partie begann sehr ausgeglichen. Zeitweilig konnte sich die HSG Hungen/Lich auf ein 4:7 absetzen ehe die Gastgeberinnen immer wieder konterten und den Ausgleich erzielen konnten (9:9). Bis zur Halbzeit konnte sich demnach keine der beiden Mannschaften absetzen (11:11).

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischte die HSG Hungen/Lich, die sehr konzentriert aus der Kabine zurück kam und so eine schnelle Führung ausbauen konnte. Durch schnelle Tore von Carmelina Mulch und Annalena Knoblauch konnten sich die Gäste auf ein 13:16 absetzen. Kerschner und Brückel machten das Spielgeschehen mit ihrer Torfolge noch einmal spannend bevor sich die HuLi-Damen endgültig über ein 16:20 bis zum Spielendstand von 16:24 absetzen konnten. Ein großes Kompliment geht an die Abwehrleistung der Gäste, die insbesondere in den letzten 30 Minuten sehr stark war. So konnten die Gastgeberinnen in der zweiten Halbzeit lediglich fünf Tore erzielen.

Der Auswärtssieg war enorm wichtig, um den Anschluss an die obere Hälfte der Tabelle nicht zu verlieren. Nun heißt es am kommenden Samstag gegen den aktuellen Tabellenführer aus Leihgestern vor heimischer Kulisse an diese Leistung anzuknüpfen.

HSG Hungen/Lich: Diehlmann, Jetishi; Blümig, Dickel (2/1), Knoblauch (4), Mulch (8), C. Schneider (1), L. Schneider (5/1), Schäfer, Staub (4) und Weinelt.

Foto: Martin Groß

Frauen 1: Starker Auftritt der HSG-Damen nach der Faschingspause

Am vergangenen Samstag gewannen die HuLi-Damen nach zweiwöchiger Faschingspause auswärts gegen die HSG K/P/G/Butzbach. Trotz eines dezimierten Kaders wollte man die Punkte aus Butzbach mit nach Hause nehmen und damit den vorzeitigen Klassenerhalt sichern.

Unter der Devise Tempohandball ging die Mannschaft hoch motiviert auf den Platz. Nach einem ausgeglichenen Spiel bis zur achten. Minute entwickelte sich die Partie eindeutig zum Vorteil der HuLis, was einer sehr kompakten Abwehr zu Grunde lag. Man hatte sich in der Abwehr die Sicherheit geholt, um mit einem schnellen Umschaltspiel einfache Tore erzielen zu können. So stand es nach der 18. Minute durch ein Tempogegenstoß-Tor von Annalena Knoblauch 11:4. Im weiteren Spielverlauf konnte sich Kune Jetishi im Tor der HSG immer wieder auszeichnen, weil ein guter Mittelblock die Schützen der Gastgeber auf Distanz hielten und diese zu Abschlüssen aus schwierigen Wurfpositionen zwangen. Durch ein tempo- und torreiches Spiel konnten die HuLi-Damen am Ende der Partie mit einem Endstand von 30:17 für klare Verhältnisse sorgen.

Das nächste Spiel findet am Samstag, 7. März, in Münzenberg gegen den Tabellennachbarn HSG Wettertal statt.

Die Mannschaft freut sich wie immer auf tatkräftige Unterstützung.

HSG Hungen/Lich: Anna-Lena Diehlmann und Kune Jetishi, Annalena Knoblauch (2), Mareike Schmied (2/2), Carmelina Mulch (11), Kristina Weinelt (1), Chiara Schneider (4), Lucia Schneider (4/1), Stefanie Dickel (2) und Lena Staub (4).

HSG K/P/G/Butzbach: Vanessa Jürgens (1), Hannah Schepp (1), Ann-Christin Spata (1), Ann-Christin Hartmann (1), Julia Ketter (4), Marina König (2), Sandra Bender (1), Maren Klarner (4/4), Lilli Weiskopf (1) und Celine Geretschläger (2).