Hallensperren: •
Männer l unterliegen beim Favoriten

Männer l unterliegen beim Favoriten

Beim zweiten Spitzenspiel innerhalb sehr kurzer Zeit mussten unsere Männer l auswärts bei der HSG Linden auflaufen. Beide Mannschaften standen bis zu diesem Abend mit nur zwei Minuspunkten da, es zeichnete sich also bereits im Vorhinein ein sehr spannendes, umkämpftes und enges Spiel ab.

Der Mannschaft war klar, dass sie es mit einem Gegner zu tun hat, dessen Ziel es ist, aufzusteigen. Dementsprechend motiviert gingen unsere Männer auch in dieses Spiel hinein und hatten immer wieder gute Antworten auf die Tore der Heimmannschaft. 

Beim Stand von 9:8 in der 17. Spielminute kam Sebastian Balkhaus erstmals in die Partie und hielt direkt einen Siebenmeter. Erweiterter Tempogegenstoß – Tor HSG Hungen/Lich! Eine Spielminute später, gelungene Abwehrreaktion unserer HSG und Tor durch Johannes Kreß, 9:10 in der 19. Spielminute, erste Führung für die Mannen um Luca Macht! 

Bis zur Halbzeit zog Linden begünstigt durch drei Zeitstrafen gegen die HuLi´s auf ein Tor weg. In die Kabine ging es mit einem Spielstand von 16:15, darauf kann man aufbauen!

Die zweite Halbzeit begann ganz und gar nicht nach dem Geschmack der HuLi´s. innerhalb von 11 Minuten zog die HSG Linden auf 24:19 weg – Auszeit HSG Hungen/Lich! Was auch immer das Trainerteam um Thomas Wallendorf und Michael Kümpel in dieser Auszeit zu den Männern gesagt hat, es hat gewirkt!

Innerhalb von acht Minuten war man nach einem verwandelten Siebenmeter von Luca Macht wieder auf 25:24 wieder an Linden dran! Hoffnung keimte bei den gut 70 mitgereisten Hungen/Licher Fans auf, vielleicht wird es doch noch etwas, mit dem Auswärtssieg …

Doch die HSG Linden war an diesem Tag einfach zu kaltschnäuzig und gab in den letzten zehn Spielminuten keinen Ball mehr her. Endstand 31:27.

„Es war kein schlechtes Spiel von uns. Wenn wir unsere technischen Fehler, die wir im Angriff machen, einstellen, die freien Torchancen verwandeln und Linden vielleicht etwas ungenauer in den Abschlüssen ist als heute, geht das Spiel hier ganz anders aus!“, so Thomas Wallendorf. „Wenn ein oder zwei Leistungsträger bei uns nicht funktionieren, wie es heute leider der Fall war, wird es unglaublich schwer für uns so ein Spiel zu gewinnen. Daran müssen wir arbeiten und hoffen, dass wir diese einfachen Fehler bis zu unserem nächsten Heimspiel am 25. November in der Schäferstadthalle Hungen in den Griff bekommen.“

HSG Hungen Lich: Max Krieg (Tor), Sebastian Balkhaus (Tor), Niko Berg (Tor); Max Wolf (7), Luca Macht (6/3), Anton Hahn (4), Niklas Wenzel (4), Paul Dönicke (4), Johannes Kreß (2) Ben Steffan, Jan Anhäuser, Marvin Schmid, Michel Schäfer und Tobias Koppermann.