Hallensperren: •

HSG Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten : HSG Hungen/Lich 30:40 (17:19)
Unsere U17 trat die lange Reise zum letzten Auswärtsspiel in Rüsselsheim in Bestbesetzung und mit dem Willen an, einen Auswärtserfolg einzufahren. Gewarnt war man vor den Hausherren durch deren knappes Ergebnis gegen die TSG Oberursel (18:20).
Die Stimmung war gut und ein hochmotiviert absolviertes Aufwärmprogramm ließ “die Bank” hoffen, einen unproblematischen Spätnachmittag zu verbringen. Letztlich wollte man auch dem scheidenden Trainer Ingo Deubner, der die Jungs seit den Minis top entwickelt hat, ein schönes Dessert präsentieren.
Erstens kommt es bekanntlich anders und zweitens als man denkt:
Natürlich hatten die Hausherren auch ein Wörtchen mitzureden und zeigten sich ebenfalls kampfeslustig und motiviert. Dazu hatten einige Protagonisten der HuLi’s einen ausgesprochen gebrauchten Tag erwischt. So war das Passspiel zu langsam, die vor einer Woche noch effektive Abwehrmitte stand häufig neben sich und man leistete sich in der Anfangsphase zu viele einfache technische Fehler.Lediglich unser Torwart Luca Schmidt hielt uns mit einigen Paraden auf Augenhöhe. Der Coach war also gezwungen, ständig neue Besetzungen zu testen, kam sich aber wie auf dem Jahrmarkt vor, wenn jeder Zug aus dem Topf sich als Niete erweist. Glücklicherweise ist unser Team inzwischen auch in der Breite erstarkt und die Spieler, die als C-Jugendliche noch in der 2. Mannschaft am Ende der BOL-Tabelle spielten, stießen dieses Mal den Bock um.So traf Tim Heckmann gleich dreimal und Jerome Heffe netzte auch sofort nach seiner Einwechslung. Das gab zumindest Sicherheit und einen Vorsprung von drei Toren (10:13, 16. Minute). Mittlerweile hatte auch unser Torjäger Leon sein Visier kalibriert und man hatte erstmals das Gefühl, das Spiel in den Griff bekommen zu haben. 
Das Gefühl wurde dennoch auch in der Folgezeit wieder durch haarsträubende Fehlabspiele, unmotivierte Wurfversuche und mangelnde Griffigkeit in der Defensive zerstört.Immerhin gelang es, mit einem knappen Vorsprung in die Pause zu gehen (17:19).

Auch in Durchgang zwei begann das Team ausgesprochen fahrig und spielte mit zu hohem Risiko und zu wenig Geduld. In der 31. Minute waren die Jungs aus Bauschheim beim 22:24  immer noch eng dran. Zudem kassierten wir just in diesem Moment eine Zeitstrafe und einen Strafwurf gegen uns. Den 7-Meter parierte unser Torwart und diese Szene konnte den Knoten endlich lösen.
Plötzlich stand eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld: Schnellbeinig und mit Armarbeit in der Abwehr, pfeilschnell im Gegenstoß und treffsicher im Positionsspiel. Die mitgereiste elterliche Fankolonie kommentierte das nun agierende Team zutreffend: “Die reden ja sogar miteinander in der Abwehr”. Vom 22:24 ging es mit dem aktivierten Turbolader auf 22:31 in der 35. Minute und das Spiel war vorzeitig entschieden. Dass ausgerechnet der Spieler mit dem unglücklichsten Auftritt seiner jungen Karriere dann auch noch mit wütendem Gewaltwurf in den Winkel das 40te Tor kurz vor dem Abpfiff erzielte, war ein passender Abschluss und sorgte nicht nur für gute Laune, sondern verspricht eine Runde Erfrischungsgetränke nach einem der nächsten Trainingstage.
Erstmals spielte eine männliche B-Jugend aus Hungen/Lich auf Hessenebene. Ein positives Punktekonto mit 6:4 ist da keine schlechte Ausbeute. Dass es nicht zu mehr reichte, lag an einem völlig vergeigten Auftritt in Groß-Bieberau und unsäglich viel Pech im Spiel bei der MJSG Bieber/Heuchelheim, als das Pech dort einen beruhigenden Vorsprung im zweiten Durchgang abschmolz. Die Jungs trainieren vorerst weiter und einige Akteure kommen bei der A-Jugend zum Einsatz, die die Teilnahme am Final 4 der Bezirksoberliga schon greifbar hat.
HSG HuLi: Luca Schmidt im Tor, Jan Machura 1 Tor, Justus Freitag 4, Leon Becker 13, Tim Heckmann 3, Jan Bastel 2, Jerome Heffe 2, Pius Spall 2, Nico Böhm 3, Jonathan Will 6, Christopher Schönwetter 2, Lasse Schmidbauer, Piet Spall 2 und German Kasperkowitz.
MV: Udo HaasTrainer: Maik Schönwetter; Schiedsrichter: Marcel Creutz (HSG Langen); 7-Meter: Rü/Ba/Kö: 1/0 – HSG 0Zeitstrafen: Rü/Ba/Kö 3 (Müller, Hock, Trinkaus) – HuLi: 2 (Schönwetter, Böhm)