Hallensperren: •

Einen besonderen und auch bewegenden Trainingsmontag verlebten vorgestern unsere Jungs der männlichen B-Jugend.

Mit Ruslan Platonov wirkte erstmalig ein ukrainischer Spieler des Jahrgangs 2007 mit. Ruslan spielte zuvor bei ZSKA Kiew und ist mit seiner Familie vor dem Krieg geflüchtet.

Über unsere Organisatorin des Handballcamps, Nathalie Schliwa, kam der Kontakt zu dem Jungen bereits etwa drei Wochen früher zustande. Im Vorfeld arbeiteten die Kirchengemeinde Hungen-Bellersheim, Nathalie und Trainer Maik Schönwetter an der Vorbereitung des ersten Trainings. So wurden Informationen zum Team geschrieben und übersetzt, der umfangreiche Vorbereitungsplan aber auch ausgewählte Übungen des Physio-Teams genauso digital zur Verfügung gestellt, wie Videos der letzten Spiele.

Zudem wurde alles organisiert, was Ruslan zur Fortführung des Handballsports bei der HSG Hungen/Lich braucht (Ball, Schuhe, Klamotten, Thera-Bänder …).

Spieler wie Trainerteam der MJB waren damit einerseits sehr gut vorbereitet, andererseits aber auch aufgeregt vor dem ersten gemeinsamen Training.

Vor selbigem erfolgte eine Begrüßung durch Vorstandsmitglied Roland Macht, der dem ukrainischen Nachwuchshandballer ein HSG-Shirt, das HSG-Magazin sowie fünf Dauerkarten als Willkommensgeschenk überreichte. Zugleich wurde Ruslan nicht nur verbal das Gefühl vermittelt, dass die HSG eine Familie ist.

Die Übersetzung der Ansprachen von Roland und dem Trainer übernahm die Mutter von unserem C-Jugend-Torwart, Milan, Yuliya Seliger. Vielen Dank noch einmal dafür!

Zwei unserer Spieler hatten Ruslan bereits vor zwei Wochen beim letzten Heimspiel der C-Jugend in der Stadthalle getroffen und der Gast schmetterte auch ein paar Bälle in der Halbzeitpause auf das Tor.

Trotzdem war der Kenntnisstand, was das Handballerische angeht, doch sehr gering. Man wusste die Konfektionsgröße L–XL, dass er Rechtshänder ist und wohl recht gut wirft.

Zudem kam über die Kanäle die Information, dass Ruslan in Kiew ausgebildet wurde von Slava Lochmann. Lochmann war bei der WM 2001 in der Torjägerliste auf dem achten Platz und ist der bekannteste Nationalspieler der Ukraine der letzten Jahre. Er spielte auch in Deutschland beim TV Großwallstadt in der Bundesliga.

In der Ukraine trainierte er nicht nur den Nachwuchs in Odessa und Kiew, sondern folgte dem Deutschen Michael Biegler als Nationaltrainer der Männer (den Posten bekleidet er auch aktuell).

Etwas ungewohnt erfolgte die erste Trainingseinheit zweisprachig (Englisch und Deutsch) und unsere Jungs versuchten auch auf Englisch sich zu verständigen. Glücklicherweise trainierte auch Milan Seliger mit, der ins Russische übersetzen konnte.

Viel Kommunikation mit dem Mund war allerdings nicht nötig. Schnell stellte sich heraus, dass Ruslan eine technisch hochwertige Ausbildung genossen hat. Bei allen Übungen und Spielen war er sofort aktiv dabei. Man spricht halt Handball. Das Resultat der gemeinsamen Einheit war, dass man ihn oft lächeln sah. Angesichts dessen, was er vermutlich in den Wochen zuvor erlebt hat, kann man sich nichts besseres vorstellen.

Wie geht es weiter? Ruslan hat verlauten lassen, dass er den warmherzigen Empfang sehr angenehm fand und das Training ihm viel Spaß bereitet hat. Er wird also künftig an allen drei wöchentlichen Trainingseinheiten teilnehmen. Ein entsprechender Fahrdienst wird in der Elternschaft organisiert werden. Gleich in der heutigen Mittwochseinheit darf Ruslan auch erstmalig mit Physiotherapeut Gunter Schickstein arbeiten. Wir sind gespannt!

Auch ein Spielerpass soll schnellstmöglich beantragt werden, da der ukrainische Gast durchaus die linke Angriffshälfte verstärken kann und natürlich Handball spielen will.

Die HSG Hungen/Lich bedankt sich bei der Kirchengemeinde Bellersheim bzw. dem Verein Kulturzentrum Hungen nicht nur für das Engagement bei der Vermittlung eines Handball spielenden Jugendlichen.

Mittlerweile werden bereits weit über 50 ukrainische Flüchtlinge in Hungen betreut. Auf diese enorme ehrenamtliche Arbeit weisen wir hin und ziehen den Hut vor der humanitären Leistung!

Wer gerne ukrainischen Flüchtlingen in Hungen direkt mit Sachspenden, Geldspenden oder mit ehrenamtlichem Engagement helfen möchte, kann sich direkt and den https://www.vereinkulturzentrumhungen.de wenden.