Hallensperren: Die Stadthalle Hungen ist vom 26.–29.8. und am Mo. 5.9., Di. 20.9., Fr. 23.9. sowie am Mo. 26.9.2022 gesperrt. Die DBS ist vom 21.7. bis 11.8.2022 gesperrt. Die GesaHu (groß und klein) ist vom 25.7. bis 11.8.2022 gesperrt.

Unsere U17 hat das große Ziel erreicht und zieht als Gruppensieger der Vorqualifikation in die Hessen-/Oberliga-Qualifikation ein. Damit stellt der Verein insgesamt (WJA, WJB, WJC und MJB) vier Mannschaften in Hessens höchster Spielklasse, was im Bezirk Gießen einmalig ist.

Die Sporthalle in Holzheim war mit über 200 Zuschauern sehr gut besucht. Etwa die Hälfte der Fans stammten aus Hungen bzw. Lich. 
Die HSG Pohlheim verpasste das erklärte Ziel als Gruppendritter. Nach dem Zusammenschluss mit der HSG Fernwald und der HSG Butzbach hatte man sich mehr ausgerechnet.

Bei diesem Endspiel musste man leider auf Abwehrchef und Kreisläufer Fritz Kasperkowitz (verletzt) und Linkshänder Lasse Schmidbauer verzichten.

Die HuLi’s starteten mit nur einem Spieler des älteren Jahrgangs 2005 in der Anfangsformation. Somit sahen sie sich einem körperlich überlegenen Gegner ausgesetzt, der zudem in der Abwehr kompromisslos körperlich spielte. Hohes Passtempo, viele Positionswechsel und Dynamik im 1 gegen 1 waren gefragt und wurden über die gesamte Spielzeit auch abgeliefert. Die meisten Tore fielen über Außen und aus dem Tempogegenstoß. Dabei glänzte Pius Spall besonders mit sieben Treffern.

Nach gutem Start wurde das Spiel Mitte der ersten Halbzeit ausgeglichen. In Rückstand geriet unser graues Kollektiv während der gesamten Spielzeit nicht. Leider scheiterte man zu oft am gegnerischen Torhüter, obwohl man immer wieder die Ketten mit Tempo und Spielwitz brechen konnte. Ohne die gute Leistung des Keepers schmälern zu wollen, muss man konstatieren, dass man sich mit sehr vielen Fehlwürfen das Leben selbst schwer machte. Zum Ende der ersten Hälfte gelang noch einmal eine kleine Serie, so dass man mit 14:11 in die Pause ging.

Den Anfang des zweiten Durchgangs nutzte der Gastgeber zum Ausgleich. Es sollten aber die einzigen schwachen bzw. unaufmerksamen fünf Minuten des Spieles bleiben. Die Abwehr stand nun deutlich besser, Christopher hielt den Laden im Zentrum gut zusammen. Dies führte zunehmend zu Fehlern der Pohlheimer, die eiskalt im Umschaltspiel ausgenutzt wurden. Dazu steigerte sich Luca im Tor und vereitelte einige Hochkaräter. In der 42. Minute erhöhte Jerome für uns auf 23:17 und das Spiel war entschieden. 

Gewonnen hat das graue Kollektiv, weil es ein Team stellte, in dem einer für den anderen fightete. Disziplin – sie war  auch ein Matchwinner: Das tadellose Verhalten gegen die Schiedsrichterinnen und das geduldige Erspielen von guten Chancen hob uns etwas vom Gegner ab. Nun geht es in der Hessenliga gegen den TV Hüttenberg, den TV Gelnhausen und die HSG Hanau II. Starke Gegner allesamt, die aber auch alle nur mit Wasser kochen.

Hungen/Lich: Luca Schmidt im Tor, Jan Machura, Justus Freitag (4/2), Tim Heckmann (1), Jan Bastel (2), Jerome Heffe (1), Nico Böhm (2), Jonathan Will (5), Christopher Schönwetter, Piet Spall (2), German Kasperkowitz, Leon Becker (2) und Pius Spall (7).
Auf der Bank: Maik Schönwetter und Ingo Deubner.
Schiedsrichter: Nicole Mangels und Meike Kempf (TG Friedberg). Zeitstrafen: Pohlheim 4, Hu/li 1, Zuschauer: 220.