Hallensperre: Die Stadthalle Hungen ist am 13. und 16. Dezember gesperrt. – Die Bepo Lich ist am 10. Dezember und vom 13. bis 23. Dezember 2021 gesperrt.

Ganz reibungslos verlief die Anreise ins Thüringische Bad Blankenburg nicht. Ausgerechnet am Sonntag Morgen sorgte ein schwerer Unfall auf der A5 für eine Vollsperrung sodass zwei der drei HuLi-Fahrzeuge bei Alsfeld zwischen zwei Ausfahrten fest hingen. Eines schaffte eine intelligente Umgehung. Das geplante Mittagessen und ein einheitlicher Beginn wurden aber doch mächtig durcheinander gewirbelt. So entschied sich die Gruppe, die erste Trainingseinheit bei sonnigem Herbstwetter auf einem der feinen Rasenplätze mit freiem Fußballspiel zu verbringen, um den Trainern noch ein wenig Zeit zum Ankommen zu gewähren. 

Die Landessportschule Bad Blankenburg dient vielen Teams aus der Sportwelt als gute Einrichtung für Trainingslager und Lehrgänge. Im vergangenen Jahr hatte das C-Jugendteam zum ersten Mal für ein Wochenende die Gelegenheit unter durchaus professionellen Bedingungen zu trainieren. In diesem Jahr stießen die Spieler des Jahrgangs 2005 dazu.

Mit dem gemeinsamen und frühen Abendessen ließen die Trainer es gemächlich angehen und luden danach zur ersten Trainingseinheit ein. Mit ein paar einführenden Worten wurde dass Qualifikationsspiel vom Vortag angesprochen. Mit starker Zuschauerbeteiligung (200) erreichten die Jungs die Qualifikationsrunde zur Oberliga (Hessenliga) gegen die HSG aus Pohlheim. Nun hat das Team das Ziel, in der Landesliga zu spielen, erreicht. Die Qualifikationsrunde zur Oberliga ist ein ‘Nice-to-have’. Und genau diesem Verständnis entsprechend geht es in ein 7-tägiges Trainingslager – das ist eine lange Zeit. 

Ohne auf die Highlights in diesem Jahr näher eingehen zu wollen, plante I. Deubner in diesem Jahr zwei Testspiele und Teambuilding ein. Der fällige Geburtstag musste wohl überlegt zelebriert werden. Keine Gelegenheit wurde ausgelassen, um dem peinlich berührten Jubilar etwas Röte ins Gesicht zu zaubern.  A. Machura war auch wieder an Bord. Als elterlicher Begleiter fotografiert und filmte er die Gruppe. Darüber hinaus erwies es sich als sehr sinnvoll, Carlo Creceliushinzuzuziehen. Der junge Rudolstädter ist angehender Physiotherapeut. Er stand den Jungs und den Trainern mit vielen Tipps und Ratschlägen zu Training und Regeneration zur Seite. Seine Kraftzirkel waren eine völlig neue Erfahrung. Dass Carlo schnell einen guten Draht zu den nicht viel jüngeren Spielern aufbaute – ein Glück! Innerhalb des Morgens war er voll integriert, was im weiteren Verlauf die Anzahl der Besuche im Physio-Räumchen steigen ließ. „Im nächsten Jahr, versuchen wir Carlo für die ganze Woche zu gewinnen.“, ist sich das Trainerteam einig. 

Die Testspiele verliefen etwas ausgeglichener als im vergangenen Jahr. „Natürlich haben die Jungs schwere Beine bei dem Programm.“, entschuldigt das Trainerteam die manchmal etwas blutleere Vorstellung des Teams. Das soll jedoch die durchweg gute Leistung der Spielgemeinschaft aus Bad Blankenburg/Saalfeld/Könitz nicht schmälern. Unsere Jungs mussten für das Unentschieden ordentlich arbeiten. Das Spiel in Jena am Mittwoch unter den Augen von Landestrainer Daniel Kempe gewannen die HuLis mit vier Toren. Außergewöhnlich gute Laune und nette Kontakte in beiden Fällen und die Anregung, dass auch 10-Jährige gut als Zeitnehmer fungieren können. Mehr kann man nicht sagen.

Drei Spiele innerhalb von fünf Tagen zollten Tribut. Am Donnerstag wurde tagsüber regeneriert. Die beiden letzten Einheiten am Abend und am Freitagmorgen wurden noch einmal knackig gestaltet. Am Freitagmittag wurde langsam das Ende das Trainingslagers eingeläutet. Die Treffer sollten nun mit einem Bogen erzielt werden. Unter fachlicher Anleitung konnten sich Jungs und Trainer dem Bogenschießen nähern. So manch unterschätztes Talent tat sich hervor. In der Ruhe liegt die Kraft. Nach dem Abendessen ging es für das Team noch einmal zum Relaxen in das nahegelegene Schwimmbad. Die Erwartung, dass die Spieler wohl eher im Whirlpool aufzufinden sein würden, trat nicht ein. Im Bad gaben die Jungs noch einmal richtig Gas. Um so ruhiger wurde die letzte Nacht. 

Nach dem Frühstück am Samstag traten die HuLis den Heimweg an. Für einige lockte das Testspiel des TV Hüttenberg gegen den TV Gelnhausen. Überraschendes gab es jedoch dort nicht zu sehen. 

Fragen wir die Spieler, ob eine Wiederholung gewünscht ist, erhalten wir eine klare Antwort. Das nächste Trainingslager zur Saisonvorbereitung im nächsten Jahr ist schon festgeklopft. „Dann bitte für die B- und die A-Jugend!“ Schauen wir mal. „Mit dieser Gruppe kommt es schon fast einem Urlaub gleich.“, freut sich M. Schönwetter. „Wir werden die Länge etwas kürzen und die Intensität besser verteilen.“, meint I. Deubner, der ebenfalls ein positives Resumée der vergangenen Tage zieht. Nun müssen sich die Jungs in der Hessenliga beweisen. Sie haben sich das verdient!