Hallensperren: •

Die männliche A-Jugend der HSG Hungen/Lich empfing zum letzten Spiel (Bezirksoberliga) des vergangenen Sonntags in der Schäferstadthalle die Mannschaft der HSG Dilltal. Die Gäste kamen mit „weißer Weste“ in die Stadt an der Horloff. Ohne die großgewachsenen Spall-Zwillinge, aber mit Verstärkung aus der B-Jugend, traten die Schützlinge von Benjamin und Tim Gorr gegen die stark eingeschätzten Gegner an.

Im freien Schlagabtausch, einem sogenannten Spiel der „offenen Scheunentore“, konnten sich die Hausherren zunächst behaupten (5:4 – 9. Minute). Dann begann Dilltal, die körperliche Überlegenheit kontinuierlich auszuspielen, begünstigt auch durch die mangelhafte Deckungsarbeit von Hungen/Lich. Tor um Tor bauten die Gäste ihren Vorsprung aus. Jannik Pleier und Kollegen konnten zwar mit gelegentlich gut vorgetragenen Angriffen antworten, aber den deutlichen Pausenzwischenstand in Höhe von 15:20 nicht verhindern.

Eine Veränderung in der Spielweise beider Mannschaften deutete sich zu Beginn der zweiten 30 Minuten nicht an. Zunächst baute Dilltal seinen Vorsprung weiter aus. Die Vorentscheidung schien in Minute 39 bei einem Spielstand von 18:26 gefallen zu sein. Durch einen entschärften Strafwurf von Pius Schelter im Gehäuse der HSG Hungen/Lich und die Einwechslung der beiden B-Jugendlichen ging ein Ruck durch die Reihen der Heimmannschaft. Justus Freitag und Nico Böhm in Zusammenarbeit mit den älteren Mitspielern zeigten den Gästen, dass eine vorzeitige Aufgabe überhaupt kein Thema war. Peu á peu verbesserten die „HuLi’s“ die Zwischenbilanz und zogen mit ihrer forschen frechen Spielweise den Gästen einen Zahn nach dem anderen. Vier Minuten vor Abpfiff stand es nur noch 28:30. Fabian Becher erzielte zwei Minuten später den Anschlusstreffer zum 29:30. Dilltal konterte 60 Sekunden später. Die letzte Minute gehörte dann Justus Freitag und Jonathan Will. Zunächst erzielte Justus wieder den Anschlusstreffer. 30:31. Der Gegenangriff verpuffte. Zehn Sekunden noch zu spielen. Justus Freitag bekam auf Linksaußen den Ball, legte ihn über den 6-Meter Kreis in die Luft, Jonathan lief an, sprang, krallte sich den Ball in luftiger Höhe und haute das Ding kurz vor Abpfiff ins Tor. Ein Kempa-Trick erster Klasse. Tosender Beifall, lauter Jubel schallte durch Schäferstadthalle. Der Favorit aus Dilltal musste einen sicher geglaubten doppelten Punktgewinn doch mit den Hausherren teilen. Ein versöhnliches Ende für ein beginnend schlechtes Spiel.

HSG Hungen/Lich: Pius Schelter (Tor); Jerome Heffe, Jad Kabbash, Friedrich Kasperkowitz, Fabian Becher (2), Ole Schmidbauer (3), Nico Böhm (3), Justus Freitag (4), Niklas Dörsam (5), Jannik Pleier (6) und Jonathan Will (8).