Hallensperren: Die Stadthalle Hungen ist vom 9. bis 10.8., 16:00 Uhr, sowie vom 26. bis 29.8.2022 gesperrt. Die DBS ist vom 21.7. bis 11.8.2022 gesperrt. Die GesaHu (groß und klein) ist vom 25.7. bis 11.8.2022 gesperrt.

Am Mittwochabend kratzte die erste Männermannschaft, die verletzungsbedingt auf ein paar Stammkräfte verzichten musste und durch zwei A-Jugendliche verstärkt wurde, an einer Überraschung. Der Tabellendritte der Landesliga, Gruppe Mitte, TSV Griedel, war zu Gast in der Stadthalle Hungen. Sie gingen als klarer Favorit in die Begegnung.

Die Mannen um die Verantwortlichen Henning See und Carsten Schäfer hielten bis zur 12. Minute auch gut mit (4:4). Dann schlichen sich ein paar technische Fehler in das Spiel der Gastgeber ein. Griedel zog auf 5:10 (21. Min.) davon. Dank einiger wunderbarer Paraden von Sebastian Balkhaus im Kasten der HSG und geduldig vorgetragenen Angriffen holten die „HuLi’s“ Tor um Tor auf. Benjamin Gorr, A-Jugendlicher, zeigte keinen Respekt vor dem gegnerischen Torhüter und erzielte alleine drei Tore in der ersten Halbzeit. Hut ab! Mit einem Zwischenstand von 12:13 wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Halbzeit begann vielversprechend. Johannes Kress erzielte den Ausgleich. Hungen/Lich erkämpfte sich in der 37. Minute noch einmal einen Ausgleich durch Marc-Michael Stania (17:17), doch dann spielten die Griedeler ihre nur kleine Überlegenheit aus. Schritt für Schritt oder Tor für Tor bauten sie ihre Führung aus (20:24, 49. Min.). Die Hausherren wehrten sich gegen die voraussichtliche Niederlage durch Zweifach-Erfolge von Matthias Kresse und Maximilian Böhm (24:26, 58. Min.). Das war es aber leider mit der Aufholjagd. In den letzten zwei Minuten netzten die Gäste noch zweimal ein und schließlich beendete die Schlusssirene beim Endstand von 24:28 die Partie.

Fazit: Griedel war an diesem Abend um vier Tore besser. Mehr aber auch nicht. Die Truppe von Carsten Schäfer hielt gegen den Favoriten aus Griedel gut mit. Wenn der eine oder andere Tempogegenstoß sicherer durchgeführt worden wäre, dann … ja dann. Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre.

HSG Hungen/Lich: Sebastian Balkhaus, Maximilian Krieg; Maximilian Böhm (4), Marvin Schmied, Maximilian Bär, Alexander Diehl (3), Benjamin Gorr (3), Tobias Koppermann, Marc-Michael Stania (1), Anton Hahn (5/3), Johannes Kress (3) und Matthias Kresse (5).