Hallensperren: •

Am vergangenen Sonntag musste die zweite Frauenmannschaft den weiten Weg nach Neustadt auf sich nehmen, um dort auf den momentan Zweiten in der Bezirksliga A, die HSG Kirchhain/Neustadt, zu treffen. Ohne die etatmäßige Torhüterin Nadja Schmalhaus, dafür aber mit der reaktivierten Irina Zecher für „den Kasten“, den gesundeten Shana Appel, Steffi Will, Lea Momberger und ein paar U-21- bzw. A-Jugend-Spielerinnen, wollten die Damen den Ärger vom letzten Heimspiel endgültig abhaken. Mit vollem Spielbericht, also 14 Athletinnen, nahm die Mannschaft von Trainer Marcus Jung die neue Herausforderung an.

Nach zwei Minuten stand es bereits 0:3 für Hungen/Lich, als der Teamchef der Heimmannschaft bereits seine erste Auszeit nahm. Nach dem 0:4 erzielten die Gastgeber dann ihr erstes und zweites Tor. Im durchschnittlichen Minutentakt viel ein Tor nach dem anderen, wobei Hungen/Lich nie die Führung abgab. Vor dem Seitenwechsel lief es richtig gut für die „HuLi’s“. Nach einem satten 0:4-Lauf durch Luisa Bayer, Lina Richter und zweimal Celine Thiel wurde die ersten 30 Minuten bei einem Spielstand von 12:18 beendet. Nun galt es für die eine Mannschaft die Wunden zu lecken und bei der anderen die Euphorie zu bremsen.

Gleich nach dem Wiederanpfiff erhöhte der Gast auf 12:20. Kirchhain/Neustadt gab aber nicht auf und antwortete auf die Vorlagen ebenfalls mit Toren. Bis zur 43. Minute stand es 18:23 als Irina Zecher bei der Verteidigung ihres Torraums eine Zeitstrafe erhielt. Schon wieder eine merkwürdige Entscheidung des Unparteiischen, die man akzeptieren musste. Sofort erklärte sich Mareike Schmied bereit, für zwei Minuten das Tor zu hüten. Der fällige Strafwurf wurde zwar verwandelt, aber verhinderte nicht den Torhunger von Hungen/Lich. „Die Angst des Schützen vor dem Siebenmeter“ lautet eine leicht abgewandelter Spruch aus dem sportlichen Bereich. So erging es einer Spielerin der Gastgeber, die den nächsten Strafwurf vorbei an Mareike Schmied gegen das Aluminium setzte. Aufgabe erfüllt! Jetzt war der Wille zum Sieg erst recht gefestigt. Zielstrebig steuerten die Damen um Laura Spieker in Richtung Auswärtssieg. Die bisher torreichste Partie der zweiten Frauenmannschaft endete schließlich mit 29:34. Damit tauschten die Mannschaften die Plätze in der Tabelle. Rang 2 im Moment für die HSG Hungen/Lich II.

„Ich hatte während der langen Hinfahrt zum Spielort bereits das Gefühl, heute kann nichts schiefgehen“, so der Übungsleiter Marcus Jung. Tatsächlich war es dann auch so. „Selbst als ich nach 15 oder 45 Minuten die erfahrenen Spielerinnen gegen die Jugend ausgewechselt habe, gab es keine Probleme. Leonie Henrich hat Laura Spieker, die beste Kreisläuferin im Bezirk, wunderbar vertreten. Luisa Bayer konnte ihr Pech vom letzten Heimspiel in Können umwandeln. Es macht einfach Spaß, diese Mannschaft zu trainieren und zu betreuen“, so die lobenden Worte eines stolzen Trainers.

Strafenstatistik: Kirchhain/Neustadt: 3 gelbe Karten, 1 Zeitstrafe – Hungen/Lich: keine gelbe Karte (!), 4 Zeitstrafen (!).

HSG Hungen/Lich: Irina Zecher (Tor); Laura Tauchmann, Kim Macht, Livia Gleim (1), Leonie Henrich (1), Lea Momberger (1), Shana Appel (2), Marie Truckenmüller (2), Celine Thiel (3), Steffi Will (4), Lina Richter (4), Mareike Schmied (5/2), Laura Spieker (5) und Luisa Bayer (6).