Hallensperren: •

Ohne Hüftschwung und „Jailhouse-Rock“ trat die zweite Damen-Mannschaft in der Bezirksliga A am vergangenen Sonntag bei der TG Friedberg an. Wieder war es für Trainer Marcus Jung schwer, seine Mannschaft auf die Gegnerinnen einzustellen, da diese bisher noch nicht in die neue Saison eingegriffen hatten. 

Ohne Steffi Will und Anabel Nitzsche, dafür aber mit den Nachwuchskräften Lina Richter und Celine Thiel, begann Hungen/Lich die Partie vielversprechend (0:2 nach vier Minuten). Doch dann fruchtete die offensiv aggressive Deckungsarbeit der Gastgeberinnen. Die Gäste kamen zunächst mit dieser Abwehr nicht zurecht. Es folgten einige Abspielfehler und Unachtsamkeiten, die Friedberg sofort mit Gegenstößen bestrafte. So stand es nach zwölf Minuten 5:2, bevor Helen Toews (14.) auf 5:3 verkürzte. Immerhin konnten Shana Appel und Kolleginnen die Partie bis zur Halbzeit offen gestalten. Während Friedberg immer wieder die Fehler von Hungen/Lich durch Gegenstöße bestrafte, mussten die Schützlinge von Marcus Jung hart für den Erfolg arbeiten. Zur Pausenbesprechung stand es dann doch noch 10:10.

In der zweiten Halbzeit wollten die Bier- und Schäferstädterinnen die hohe Fehlerquote verringern, doch manchmal findet der Wille nicht den rechten Weg. Über ein 17:12 in der 40. Minute stand es nach 46 Minuten Spielzeit auf einmal 21:15. Laura Spieker musste auf ihre Innendeckungspartnerin Julia Schweiger verzichten, die aber ihre Mannschaft von der Bank aus unterstützte. Trotz der Umstellung wurde gut in der Deckung gearbeitet. Nadja Schmalhaus im Kasten der HSG verhinderte ebenfalls einen noch größeren Vorsprung der TG. 

Auf einmal, angetrieben von den emsigen Shana Appell und Laura Spieker, erinnerten sich die Damen an ihr handballerisches Können. Tor um Tor verkürzten sie den Vorsprung der Gastgeberinnen, ließen sich durch nichts mehr aufhalten. Zwei Treffer von Shana zwischen der 57. und 59. Minute brachten die Gäste vorerst auf die Siegerstraße. Es wurde noch einmal spannend, als Friedberg den Ausgleich zum 24:24 erzielte. Gegenangriff. Tor durch Laura Spieker. Die Heimmannschaft verpasste dann die Ausgleichschance. Tief durchatmen! Marcus Jung nahm zehn Sekunden vor Abpfiff seine Auszeit zur Beruhigung der Spielerinnen. Das Spielgerät Ball wurde danach sicher bis zum Abpfiff durch die eigenen Reihen befördert und der Auswärtssieg sicher gestellt.

Neben der gesamten Mannschaft sollten die jungen Spielerinnen noch einmal erwähnt werden, besonders aber Marie Truckenmüller, die gerade in der zweiten Halbzeit links außen ordentlich Druck auf die Deckung Friedbergs ausübte. So konnten ihre Nebenspielerinnen öfters einnetzen. „Glücklich gewonnen dank der überragenden Moral während der letzten 15 Minuten des Spiels“, so die Worte eines stolzen, frohen Übungsleiters.

HSG Hungen/Lich: Nadja Schmalhaus (Tor); Marie Truckenmüller, Mareike Schmied, Lisa Fuhr, Laura Tauchmann, Julia Schweiger, Nina Träger (1), Lea Momberger (1), Kim Macht (1), Helen Toews (2), Shana Appell (3), Celine Thiel (4/1), Laura Spieker (6) und Lina Richter (7).