Hallensperren: •

Am letzten Wochenende empfing die zweiten Damenmannschaft der HSG Hungen/Lich in der Bezirksliga A den Tabellenzweiten von der HSG Pohlheim. Hoch motiviert ging das Team um Trainer Marcus Jung ans Werk. Zwar führte Pohlheim mit 0:1 (3. Min.), doch dies war tatsächlich das einzige Mal (!) während der gesamten Begegnung. Kontinuierlich arbeiteten Steffi Will und Co. an der Verbesserung der einzelnen Zwischenstände. Dank einer Nadja Schmalhaus zwischen den Pfosten der Gastgeberinnen gelang dies vorzüglich. Trotz einer Auszeit der Gäste (14. Min.) konnte der Torhunger der „HuLis“ nicht gestillt werden. Zur 21. Minute der ersten Halbzeit stand auf der Anzeigentafel ein deutliches 11:3 (Mareike Schmied). Pohlheim erinnerte sich nun daran, eigentlich auch Handball spielen zu können. Bis zur Pause holten die Damen aus der Großgemeinde Tor um Tor auf. Die Kreisläuferin der Gäste wurde oft erfolgreich von ihren Mitspielerinnen eingesetzt, da auch die Konzentration der heimischen Abwehr etwas nachließ. Mit 14:10 wurden die Seiten gewechselt.

Acht Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, als Anabel Botha zum 18:12 einnetzte. Dies war aber leider zu diesem Zeitpunkt der größte Vorsprung der Hausherrinnen. Pohlheim wehrte sich gegen die zu erwartende Niederlage, konnte aber nur einmal Morgenluft wittern, als es zur 57. Minute nur noch drei Tore Unterschied waren (22:19). Die an diesem Spieltag überragend spielende Laura Spieker (Abwehr und Angriff, dank toller Kreis-Anspiele ihrer Mitspielerinnen) und Kim Laureen Macht legten den Deckel auf den Topf. Pohlheim erzielte noch einen Treffer. Mehr konnte zur Ergebniskosmetik nicht beigetragen werden. Völlig verdient besiegte der Tabellenvierte den Zweiten mit 24:20. Selbst ohne die gern gesehene Hilfe von jungen Damen aus der A-Jugend, ist die zweite Damenmannschaft in dieser Saison fähig, alle Mannschaften in der Bezirksliga A zu besiegen. Eine tolle Truppe hat sich gefunden! Weiter so!

HSG Hungen/Lich: Nadja Schmalhaus (Tor, 1. – 30. Min.), Lisa Geller (31. – 60. Min.); Anabel Botha (2), Stefanie Will (3), Lisa Fuhr, Laura Tauchmann, Laura Spieker (10), Nina Marek, Kim Laureen Macht (1), Mareike Schmied (6/4), Julia Geller (1), Shana Appel, Julia Schweiger und Samantha Winterkorn (1).