Hallensperren: •

Toller Saisonstart für die Handballerinnen der HSG Hungen/Lich in der Landesliga. Am ersten Spieltag besiegte der Aufsteiger den Vizemeister der Vorsaison, die HSG Wettenberg II, mit 41:23 (20:9). Bevor die runde Kugel flog, ging es aber zunächst emotional zu. Mit lautem Beifall gedachten Spielerinnen, Schiedsrichter, Trainer und Zuschauer an Becky Ohly, die nach schwerer Krankheit im August verstorben war. Die ehemalige Keeperin, Torwart-Trainerin und Jugendwartin hätte sicherlich Spaß daran gehabt zu sehen, wie gut ihre Nachfolgerinnen zwischen den Pfosten, die sie einst selbst trainiert hatte, starke Vorstellungen boten. Da auch die 6:0-Deckung funktionierte, hieß es zur Pause bereits 20:9 für das Heimteam.

Nach dem Seitenwechsel ließ die HSG Hungen/Lich im Angriff keinen Zentimeter nach und und hatte beim 35:17 erstmals einen Vorsprung von 18 Toren herausgeworfen, der bis zum Ende Bestand hatte. Vor allem die Außenspielerinnen setzten mit 19 Toren ein Ausrufezeichen. „Da hat mein Kollege Brian Whisnant wieder einmal eine hervorragende Individualeinheit mit den Mädels hingelegt“, betonte Tim Straßheim, der zu der Partie anfügte: „Besser hätten wir uns den Auftakt natürlich nicht wünschen können. Wir sind sehr zufrieden, wissen das aber alles einzuschätzen. Wettenberg ist im Umbruch und hat noch nicht lange einen neuen Trainer. Das muss sich erst alles noch finden. Das soll aber nicht die gute Leistung unserer Truppe schmälern.“ 

HSG Hungen/Lich: Nele Liebich und Lilli David im Tor; Lina Richter (1), Aimée Mitzkat (3), Annalena Knoblauch (3), Lucia Schneider (5/3), Kassandra Rink (4), Emely Nau (11), Gretha Nau, Carmelina Mulch (9), Livia Gleim (3), Mia Kreß, Larrisa Schön (1) und Doro Blasig (1).