Hallensperren: Die Stadthalle Hungen ist vom 26.–29.8. und am Mo. 5.9., Di. 20.9., Fr. 23.9. sowie am Mo. 26.9.2022 gesperrt. Die DBS ist vom 21.7. bis 11.8.2022 gesperrt. Die GesaHu (groß und klein) ist vom 25.7. bis 11.8.2022 gesperrt.

Der Traumstart der Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Hungen/Lich ist perfekt. Das Team der beiden Trainer Brian Whisnant und Tim Straßheim ließ der HSG Butzbach keine Chance und setzte sich zu Hause mit 34:17 (19:8) durch. „Kompliment an die Mädels. Sie sind konzentriert an die Sache rangegangen und hatten Spaß am Spiel“, sagte Tim Straßheim hinterher.

Bis zum 4:4 hielten die Wetterauerinnen noch mit, doch dann setzte sich das Heimteam ab. Dank einer guten Leistung in der Deckung konnte der Spitzenreiter sein Tempospiel aufziehen und lag zur Pause berteits mit 19:8 vorne. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie. Die heimische HSG kam nicht mehr ganz an das Niveau des ersten Durchgangs heran, dennoch gab es immer wieder gute Phase, so dass der 34:17-Erfolg auch in dieser Höhe verdient war.

„Nach unserem Sieg am vergangenen Spieltag gegen Gedern/Nidda II wollten wir von der Mannschaft sehen, dass sie diese Leistung bestätigen kann. Das ist ihr gelungen“, sagte Straßheim, der noch ein Sonderlob parat hatte: „Unsere Torhüterinnen Rika Schneider und Kune Jetishi haben gezeigt, wie wertvoll sie für uns sind.“

HSG Hungen/Lich: Kune Jetishi und Rika Schneider im Tor; Lena Kötter (1/1), Aimée Mitzkat (6/1), Chiara Schneider (3), Annalena Knoblauch (5), Carmelina Mulch (7), Lucia Schneider, Kassandra Rink (2), Steffi Dickel (3), Lina Richter (2), Doro Blasig (1), Larissa Schön (1) und Mia Kreß (3).