Hallensperren: •

Nachdem die erste Männermannschaft in der Bezirksoberliga Gießen beim ersten Auswärtsauftritt in der Saison 2022/2023 doppelt punkten konnte, gelang den Schützlingen von Trainer Thomas Wallendorf und Betreuer Michael Kümpel auch die Heimspielpremiere mit einem Sieg.

Mit der zweiten Mannschaft der HSG Kleenheim/Langgöns war eine nie zu unterschätzende Truppe in der Dietrich-Bonhoeffer-Sporthalle zu Gast. In der ersten Halbzeit konnte sich keine Mannschaft toremäßig von der anderen absetzen. Max Krieg, Torhüter der Hausherren, aber auch sein Gegenüber im Kleenheimer/Langgönser Tor, entschärften einige gute Torwürfe, sodass sich keine Mannschaft einen größeren Vorsprung als maximal zwei Tore erspielen konnte. Ohne den leicht verletzen Marvin „Willi“ Schmied, der seine Kameraden von der Auswechselbank unterstützte, retteten die Gastgeber einen knappen Vorsprung (15:14, Johannes Kreß) in die Pause.

Der zweite Abschnitt des Spiels begann so, wie der erste beendet hatte. Keine Mannschaft erspielte sich einen größeren Vorteil. Erst zwischen Minute 37 und 41 zogen die Gastgeber auf 21:17 davon. Die Schwächephase der Gäste dauerte aber nicht lange. Bis zur 52. Minute wurde der Rückstand wieder aufgeholt und die Anzeigentafel zeigte ein 24:24. Jetzt wurde es erst recht spannend. Durch Johannes Kreß und den gesundeten Luca Macht zog Hungen/Lich auf 26:24 davon. Viereinhalb Minuten vor Abpfiff stand es wieder 26:26. Anton Hahn durch verwandelten 7-Meter-Strafwurf und Paul Dönicke erhöhten auf 28:26. Es waren aber immer noch dreieinhalb Minuten zu spielen. Den zahlreichen Zuschauern, darunter auch drei Trainer von Liga-Konkurrenten, wurde eine spannende Schlussphase geliefert, in der nur noch ein Strafwurftreffer der Gäste gelang und beide Torhüter schlimmeres für ihre Teams verhinderten. Endergebnis einer sportlich interessanten Begegnung mit Unparteiischen, die manchmal etwas unsicher wirkten: 28:27 zu Gunsten der HSG Hungen/Lich.

Zwei Spiele, vier Punkte. Ein sehr guter Einstand für das neue Trainerteam und dieser „jungen“ Mannschaft.

Es wirkten mit: Thomas Wallendorf (Trainer), Michael Kümpel und Marvin „Willi“ Schmied (Betreuer); Max Krieg, Sebastian Balkhaus; Jan Anhäuser (1), Max Wolf, Ben Steffan, Luca Macht (4), Jannis Pitz, Paul Dönicke (4), Michel Schäfer (1), Tobias Koppermann (1), Niklas Wenzel (4), Anton Hahn (7/2), Johannes Kreß (6) und Benjamin Gorr.