Hallensperren: •

Die Mannschaft der Trainer Aimée Mitzkat, Rabea Wehrum und Tim Straßheim setzte sich zu Hause gegen die JSG Bieber/Heuchelheim mit 43:29 (22:16) durch. „Es war ein Spiel ohne Abwehrreihen. Dennoch bin ich mit der Leistung der Mädels einverstanden, denn wir haben im Angriff gut gespielt und den Ball ordentlich laufen lassen“, sagte Tim Straßheim hinterher.

Ab dem 3:2 übernahm die HSG Hungen/Lich die Initiative und baute den Vorsprung Stück für Stück aus. Mit dem Pausenpfiff traf Lina Richter kurz hinter der Mittellinie zum 22:16. Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Gastgeberinnen. Rückkehrerin Rhea Happel erzielte das 34:22, auch am Ende ging der 43:29-Erfolg in dieser Höhe in Ordnung, alle Feldspielerinnen trugen sich in die Torschützenliste ein. „Trotz der langen Handball-Pause ist die Truppe sehr konzentriert zu Werke gegangen. Das ist nicht selbstverständlich, aber wir müssen uns in der Abwehr erheblich steigern“, erklärte Tim Straßheim. 

HSG Hungen/Lich: Lilli David, Rika Schneider und Nele Liebich im Tor; Richter (4), Truckenmüller (2),Nathes (3), Niebergall (4/3), Lotz (2), Schäfer (10), Nau (5), Jackl (2), Gleim (2), Menne (6) und Happel (3/2).