Hallensperren: •

Die DBS Lich knüpfte beim ersten Nach-Corona-Wettkampf beim Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ nahtlos an die erfolgsverwöhnten Jahre bis zur Zwangspause an: Im Wettkampf II der ältesten Handballer siegte sowohl das Mädchen- als auch das Jungenteam! Damit gelang die Qualifikation zum Regionalentscheid, welcher erfreulicherweise am 7. Dezember erstmals in Lich ausgetragen wird.

Das Mädchenteam bestand hauptsächlich aus Akteurinnen der HSG Hungen/Lich, welche in unserer WJB1-Oberliga, der WJB2-BOL sowie der WJC-BOL aktiv sind. Komplettiert wurde das Team durch zwei Schülerinnen, welche bei der HSG Fernwald (/Pohlheim) in der BOL am Ball sind. Gecoacht wurde das Team von WJB-Trainer Ulli Will und für die DBS kümmerte sich die Ex-Bundesligaspielerin Sophia Wiener um die organisatorischen Belange. In einer Doppelrunde war bereits nach der „Hinrunde“ die Katze im Sack: Die von „Lu“ Schäfer und Fabienne Will organisierte Abwehr nahm die Stärken der Wettenbergschule Launsbach und der Gesamtschule Busecker Tal clever heraus und imponierte mit hohem Tempo. Durch zwei Kantersiege waren die Chancen der Konkurrenz nur noch theoretischer Natur. Die Siege im Rückspiel waren dann deutlich knapper, wobei nun aber alle Mädels ihre Spielanteile bekamen. Beim Regionalentscheid treffen wir nun u.a. auf die Liebigschule Gießen mit unserer Hessenauswahlspielerin und Haupttorschützin Merit Schweiger. Da gilt es eine harte Nuss zu knacken!

Die Vereinszugehörigkeit der DBS-Jungs war hingegen bunt gemischt: Neben unseren Jungs aus der MJB-Oberliga um Justus Freitag und der MJC-BOL waren Spieler aus Pohlheim, Wettertal und der HSG Wetzlar im Team. Hier waren die Spiele gegen die Wettenbergschule und die Clemens-Brentano Europaschule Lollar deutlich umkämpfter. Am Ende waren es trotzdem vier Siege und die Quali zum Regionalentscheid.