Hallensperren: Die Stadthalle Hungen ist vom 9. bis 10.8., 16:00 Uhr, sowie vom 26. bis 29.8.2022 gesperrt. Die DBS ist vom 21.7. bis 11.8.2022 gesperrt. Die GesaHu (groß und klein) ist vom 25.7. bis 11.8.2022 gesperrt.

Nach zuletzt fünf Siegen in Serie hat die weibliche Jugend B der HSG Hungen/Lich mal wieder eine Niederlage einstecken müssen. Bei der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt gab es eine unnötige 27:29 (15:14)-Pleite.

Von Beginn lieferten sich die beiden Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Das Heimteam legte meist einen Treffer vor, der Gast glich aus. Erst am Ende des ersten Durchgangs bekam die HSG Hungen/Lich bedingt durch eine Umstellung in der Deckung den Gegner langsam in den Griff. So war die 15:14-Führung zur Pause nicht unverdient.

Nach dem Seitenwechsel kam der Tabellendritte besser aus der Kabine. Gestützt auf eine starke Torhüterleistung hieß es 19:16 für die HSG. Doch anstatt den Gegner weiter unter Druck zu setzen, kam dieser schnell (zu schnell) wieder zurück in die Partie. Mit einem 6:0-Lauf holte dieser sich die Führung zurück. Der Gast kämpfte zwar vorbildlich und belohnte sich mit dem Ausgleich zum 26:26, aber am Ende gewann die Truppe aus dem Taunus mit 29:27.

Ich muss sagen, dass mir ein wenig die Worte fehlen. Wir haben zwar kein schlechtes Auswärtsspiel gezeigt, aber über die komplette Dauer taktische Fehler gemacht, die wir uns nicht erlauben dürfen, wenn wir oben mitspielen wollen. Was Einsatz und Leidenschaft angeht, kann ich den Mädchen keinen Vorwurf machen. Die Partie hat uns aber schmerzhaft gezeigt, woran wir arbeiten müssen und welche Fehler wir unbedingt abstellen müssen, sagte Tim Straßheim, Trainer der HSG Hungen/Lich, hinterher.

HSG Hungen/Lich: Rika Schneider, Lilli David und Nele Liebich im Tor; Lina Richter (3), Sopha Tapp (1), Leni Nathes (1), Emma Niebergall (5/4), Selina Lotz (6), Meileen Schäfer, Gretha Nau (10), Jil Jackl und Livia Gleim (1).