Hallensperren: •

Nachdem man am vergangenen Wochenende trotz der Ausfälle von Carmelina Mulch, Chiara Schneider und der verletzungsbedingt nur sporadisch einsetzbaren Annalena Knoblauch einen am Ende souveränen 30:22-Sieg gegen die HSG K/P/G/Butzbach einfahren konnte, wollte man diese Leistung im zweiten Heimspiel in Folge gegen den Gast aus dem Wettertal bestätigen.

Wie in der Woche zuvor musste man gewisse Ausfälle kompensieren, was einem konzentrierten Spielbeginn aber nicht im Wege stand. Beide Seiten kontrollierten die gegnerischen Angriffsreihen, wodurch Laura Spieker erst in der sechsten Spielminute das 1:0 erzielen konnte. Bis zur neunten Spielminute (2:2) konnte sich keine Mannschaft absetzen. Mit einem erfolgreichen Strafwurf durch Mareike Schmied schafften es die HuLi-Damen sich einen Vier-Tore-Vorsprung (9:5) herausspielen, welcher sich bis zur Halbzeitpause auf drei Tore reduzierte. Mit dem Treffer zum 12:9 durch Julia Schäfer ging man in die Kabine.

Nicht nur die Zuschauer aus Hungen/Lich, auch die Mannschaft kam mit dem Bewusstsein auf das Spielfeld zurück, dass dieses Spiel erfolgreich bestritten werden kann. In der 35. Spielminute setzten sich die Gastgeberinnen durch einen schön platzierten Rückraumtreffer der sechsfachen Torschützin Lena Staub mit einem erneuten 4-Tore-Vorsprung auf 14:10 ab. In der anschließenden Spielphase ließ man leider zu viele Torchancen ungenutzt, wodurch die HSG Wettertal aufschließen und in der Endphase des Spiels die Führung übernehmen konnte. Kämpferisch hielt man bis zur letzten Spielminute dagegen, in der man auch noch die Chance zum Ausgleich in den Händen hielt, den Ball jedoch nicht mehr einnetzen konnte. Letztendlich musste man sich mit einem Tor Unterschied (22:23) geschlagen geben.

Wenn man die Gesamtsituation mit entsprechenden Ausfällen betrachtet und den Ärger etwas verdaut hat, kommt man zu der Erkenntnis, dass man mit einer sehr jungen Mannschaft auf einem sehr guten Weg ist und in Zukunft solche Spiele auch wieder für sich entscheiden wird, bewertet Trainer Tino Beutel das Spiel und die Situation abschließend.