Hallensperren: •

Beide Teams mussten ihre ersten Saisonspiele auswärts bestreiten. Für WJE2 ging es am Samstagnachmittag nach Marburg Cappel. Unsere neun Mädchen waren sehr aufgeregt. Dementsprechend ungeordnet verliefen die ersten Spielminuten. Wir waren kaum einmal in der Lage den Ball in die Angriffshäfte zu bekommen. Es gab zu viele Ballverluste durch Fehlpässe oder technische Fehler. Erst Mitte der ersten Hälfte wurde das Spiel etwas ruhiger und geordneter. So gingen wir nach 0:5 Rückstand mit einem 3:9 in die Pause.

Bemerkenswert war, dass alle neun Gegentore bislang nur von einer, allerdings sehr starken, Gegenspielerin erzielt wurden. Wir hatten allerdings auch erst zwei Schützen. Das Ziel für die zweite Halbzeit war also möglichst weitere Treffer durch bessere Abwehrarbeit zu verhindern, und gleichzeitig eigene Tore von weiteren Torschützen zu erzielen. Es wurde tatsächlich noch einmal richtig spannend: zwar erzielten die Gegnerinnen weiter Treffer um Treffer, allerding stand es fünf Minuten vor Schluss 13:7, aber wir hatten inzwischen vier Schützen, Cappel erst zwei. Nach der Multiplikatorregel waren wir also sogar mit 28:26 in Führung. Doch wollte es uns einfach nicht gelingen noch weitere Torschützen und Treffer zu bekommen – schade! Kurz vor Schluss erzielte das Marburger Team mit ihrem dritten Schützen das 15:7 (45:28) und die Entscheidung war gefallen. Das Ergebnis ist sicherlich dem Spielverlauf nach gerecht, trotzdem konnten unsere Mädels, die in dieser Konstellation zum ersten Mal zusammengespielt haben, stolz und zufrieden sein. Das macht Mut für die weiteren Begegnungen. Im Training werden wir bis dahin nochmal den Torwurf üben.

Für die E2 spielten: Lilli (3), Leni(1), Noemi(1), Jasmin(2), Lia, Chayenne, Leonie, Emily und Zoe.

Ganz anders verlief die Begegnung der WJE1 in Gedern, wo wir am Sonntagmorgen antraten. In der vergangenen Saison gab es zwei knappe Spiele mit einem Sieg und einer Niederlage zwischen diesen beiden Teams. Groß war also die Spannung vor dem Anpfiff. Allerdings kam es dann ganz anders: waren es jetzt unsere Mädchen, die einen besonders guten Tag erwischten oder die Gegnerinnen, die einen schlechten Tag hatten? Wahrscheinlich sogar beides, denn nach ca. zehn Minuten hatten auf unserer Seite bereits alle HuLis getroffen und das Spiel wurde in allen Bereichen dominiert. So konnten wir nach Belieben auf den Positionen durchwechseln. Im weiteren Spielverlauf wurde das Mitgefühl für die Mädchen aus Gedern immer größer und nach Abpfiff flossen leider auch einige Tränen. Aus Respekt verzichten wir daher auf weitere Details, nur das Endergebnis von 39:5 (312:25) sei noch erwähnt. Als Fazit bleibt, dass die Mädels unserer E1 toll zusammen gespielt haben, aber jetzt nicht abheben dürfen, konzentriert dranbleiben, denn wir werden es demnächst garantiert mit wesentlich stärkeren Gegnern zu tun bekommen. Den Mädels aus Gedern wünschen wir viel Glück und Erfolg im nächsten Spiel.

Für die E1 spielten: Annika(4), Anna (5), Leni (4), Zoe (5!), Lilli (9), Noemi (4), Nia (3), Lena (5).