Das traditionelle Ferienspielangebot der Handballabteilung im Rahmen der Licher Ferienspiele mußte den hohen Temperaturen Tribut zollen. Von den ursprünglich fast dreißig angemeldeten Kindern waren "offiziell" am Tage der Durchführung noch 22 verblieben. Davon erschien letztlich exakt die Hälfte. Die allerdings erlebten ein abwechslungsreiches Programm. Die HSG-Trainer Ulli Will und Matze Kuhn - unterstützt von Jacqueline Fink aus der WJB - legten den Schwerpunkt auf verschiedene einfache Spiele und Würfe auf das Tor. Natürlich war das Geschwindigkeitsmessgerät wieder einmal das Highlight.

Beim Jugendturnier des TSV Griedel war die HSG Hungen/Lich zahlreich vertreten und auch wieder recht erfolgreich. Die WJB I war einmal mehr eine Liga für sich und verteidigte im Endspiel gegen die WJB II souverän den Titel. Das 13:2 im Finale zeigte dann auch deutlich den Unterschied. Trotzdem eine klasse Leistung der WJB II: Ihr ward wirklich "the best of the rest" und habt unsere Dominanz in dieser Altersklasse untermauert! Die WJC konnte den Vorjahressieg ganz knapp nicht verteidigen und unterlag dem toll aufspielenden Nord-Oberligisten Eintracht Baunatal in einem Super-Spiel nur hauchdünn. Ebenfalls Zweiter wurde am Sonntag die WJE.

Nächster Mehrfacherfolg für die HSG Hungen/Lich: Beim Turnier in Nordeck stellte die HSG Hungen/Lich in allen mitgespielten Altersklassen den Turniersieger - und das jeweils hochverdient! Der tolle dritte Platz für die WJB II rundete den Gesamterfolg ab. Unsere Oberligateams der WJB I und WJC konnten ihre im Vorjahr errungenen Titel ein weiteres Mal verteidigen. Auch die WJE bot eine tolle Leistung und holte sich den Turniersieg. Insgesamt ein tolles Wochenende mit Zelten, Handball und Feiern bei endlich mal trockenem und weitgehend sonnigem Wetter. 2014 ist schon angemeldet!

Nachdem sich die Schulmannschaft der Mädchen (Jg. 2000-2002) im Handball der Dietrich-Bonhoeffer-Schule Lich souverän zunächst bei den Kreismeisterschaften und später bei den Regionalmeisterschaften durchgesetzt hatte, ging es diesmal zum Landesentscheid nach Kirchhain, um sich mit den besten Schulen Hessens zu messen. Nach Sichtung der starken Gegnerinnen aus Kassel, Frankfurt und Melsungen wurde Platz vier oder fünf als realistisch angesehen – herausgesprungen ist ein sensationeller 2. Platz und damit die Vize-Hessenmeisterschaft für die Licher Mädchen. Die HSG Hungen/Lich sonnt sich in diesem Erfolg ein gehöriges Stück mit, weiß sie doch mit einer Ausnahme alle Spielerinnen und Trainer der erfolgreichen Schulmannschaft in ihren Reihen.

Zu Beginn eines jeden Turniers müssen die Sportlerinnen ihre Vielseitigkeit in einer Handball-Biathlon-Staffel unter Beweis stellen. Zunächst geht es darum, einen Ball rückwärts durch die Beine zu werfen und ihn vorwärts wieder zu fangen, einen Hindernisparcours zu durchprellen und Würfe in einem vorgegeben Zielbereich zu platzieren. Jeder Fehler wird hier wie beim Biathlon mit Strafrunden und damit mit Zeitverlust bestraft. Dieser Vielseitigkeitswettbewerb ist nicht ganz unbedeutend für den weiteren Turnierverlauf, da man je nach Platzierung mit einer 2:0- Führung oder eben mit einem 0:2-Rückstand in jede Partie geht. Leider flatterten im Gegensatz zu den bisherigen Turnieren die Nerven, was gleichbedeutend mit dem letzten Platz in dieser Disziplin und damit eines sofortigen 0:2-Rückstandes zu jedem Spielbeginn war.

Im ersten Spiel setzte es gleich eine hohe aber verdiente 11:17-Niederlage gegen eine starke Lichtenberg-Schule aus Kassel. Ab diesem Zeitpunkt lief es aber wie geschmiert für die von Ulli Will eingestellte Mannschaft. Gegen die favorisierte Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt (die unter dem vom Deutschen Olympischen Sportbund verliehenen Namen  „Eliteschule des Sports“ firmiert) konnte man überraschend mit 11:7 gewinnen und sich somit für das Halbfinale qualifizieren. Coach Ulli Will lobte die geschlossene Mannschaftsleistung der Licher Mädchen, die sich gegen bärenstarke Schützinnen aus Frankfurt im Kollektiv behaupten konnten. Im Halbfinale kam es zu einem spannenden Spiel gegen die Siegerinnen der Parallelgruppe und den Mitfavoriten der Gesamtschule aus Melsungen. Der erwähnte 0:2-Rückstand wurde aufgeholt, in der Abwehr wurde im Verbund und zusammen mit der Torhüterin gut gearbeitet und nur drei Tore zugelassen, sodass bei 6 eigenen Toren ein knapper aber hochverdienter 6:5 Halbfinalsieg zu Buche stand.

Im Finale stand die Begegnung mit der Überraschungsmannschaft des Überwald-Gymnasiums aus Waldmichelbach an. In einem lange offenen Endspiel reichte es nicht ganz zum Sieg und so belegten die Schülerinnen in der Endabrechnung einen fantastischen zweiten Platz. Für die Dietrich-Bonhoeffer-Schule bedeutet dies den größten Handball-Erfolg in der Schulgeschichte. Betreuer Daniel Träger, der kurzfristig eingesprungen war und in großen Teilen des Turniers die alleinige Verantwortung auf der Bank übernommen hatte, bescheinigte seinen Spielerinnen neben großem Einsatz auch eine gute spielerische Leistung und hob die mannschaftliche Geschlossenheit hervor. Jede Spielerin konnte Einsatzzeiten verbuchen, die Tore verteilten sich auf nahezu alle Schultern und auch das Torwartduo wusste zu überzeugen.

Bei der Siegerehrung wurde jeder Schülerin eine Medaille des Landes Hessen überreicht und der Förderverein der Schule ehrte die Leistung der Sportlerinnen mit je einem T-Shirt mit persönlichem Namensaufdruck sowie einem Handball-Logo der Schule mit dem Schriftzug „Hessenfinale 2013 - DBS Lich“. 

Für das erfolgreiche Team spielten: Blerina Dervishi und Johanna Ohly im Tor; Florina Dervishi, Edona Dervishi, Rabea Wehrum, Selina Momberger, Lena Staub, Alina Eise und Ronja Zwirner. Coach Ulli Will, Betreuer Daniel Träger, Verantwortlicher der Schule Uli Dietl

BU -  DBS1: Schulverantwortlicher Uli Dietl, Coach Ulli Will, Ronja Zwirner, Lena Staub, Florina Dervishi, Edona Dervishi, Selina Momberger, Blerina Dervishi, Rabea Wehrum, Alina Eise, Johanna Ohly, es fehlt: Betreuer Daniel Träger

BU – DBS2:

Hoch hinaus … wollen die erfolgreichen Schülerinnen der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich

oben: Blerina Dervishi, Florina Dervishi, Edona Dervishi, Ronja Zwirner,

Mitte: Alina Eise, Rabea Wehrum, Lena Staub

unten, Johanna Ohly, Selina Momberger

es fehlen: Coach Ulli Will, Betreuer Daniel Träger, Verantwortlicher der Schule: Uli Dietl

BU- DBS3: Johanna Ohly, Blerina Dervishi Florina Dervishi, Edona Dervishi, Rabea Wehrum, Alina Eise, Lena Staub, Selina Momberger, Ronja Zwirner; es fehlen: Coach Ulli Will, Betreuer Daniel Träger, Verantwortlicher der Schule: Uli Dietl

Die Dietrich-Bonhoeffer-Schule Lich belegte beim Hessenentscheid im Wettkampf IV einen fantastischen zweiten Platz und schnupperte sogar lange an der Sensation im Endspiel gegen das Überwald-Gymnasium Waldmichelbach. Vorher gab es unerwartete Siege gegen das Sportgymnasium Frankfurt und einen nicht für möglich gehaltenen Halbfinal-Erfolg gegen den Mitfavoriten Gesamtschule Melsungen. Für die Dietrich-Bonhoeffer-Schule bedeuted dies den größten Handball-Erfolg in der Schulgeschichte. Die HSG Hungen/Lich sonnt sich in diesem Erfolg ein gehöriges Stück mit, weiß sie doch mit einer Ausnahme alle Spielerinnen und Trainer der erfolgreichen Schulmannschaft in ihren Reihen. Zum Team gehören: Blerina Dervishi, Johanna Ohly; Florina Dervishi, Edona Dervishi, Rabea Wehrum, Selina Momberger, Lena Staub, Alina Eise und Ronja Zwirner. Betreuer ist Uli Dietl und der Trainer heißt Ulli Will.

Ausführlicher Bericht folgt

   
© HSG Hungen/Lich
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok