Die jüngsten Handballerinnen der DBS wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegten im bereits entscheidenden ersten Spiel die Gießener Herderschule deutlich. Die Gesamtschule Mücke war nur ein Sparringspartner, der sogar vom "Zweiten Anzug" deutlich in Schach gehalten wurde. Nun kann im Hessenfinale am 10. Mai in Bad Hersfeld der Titel des Vorjahres verteidigt werden.

Dass die Mädels am 10. Mai von den DBS-Jungs begleitet werden, ist jedoch eine Riesenüberraschung! Die bei der HSG Fernwald, HSG Münzenberg/Gambach und natürlich der HSG Hungen/Lich aktiven DBS-Schüler zeigten eine geschlossene Teamleistung und wuchsen über sich hinaus. Die Gebrüder-Grimm-Schule aus Gießen-Klein-Linden konnte ihrer Favoritenstellung nicht gerecht werden und schied verdient aus. Zwar verfügten Gießener individuell über die klar besseren Spieler, welche hauptsächlich beim TV Hüttenberg sowie beim Bezirksmeister MJSG Linden aktiv sind. Doch sie scheiterten zu häufig an Pfosten/Latte und am starken Fernwälder Torhüter Ott. Diese Abschlussschwäche wollten aber einige undisziplinierte Grimm-Schüler auf den sehr gut leitenden Schiedsrichter abwälzen. Doch damit brach sich die Grimm-Schule selber das Genick, denn nun hagelte es Zeitstrafen – eigentlich noch viel zu wenige! Die DBS nutzte die Gunst und machte mit teils spektakulären Toren den Sack zu. Herrlich!
Bleibt die auch nicht neue Erkenntnis, dass zum Gewinnen handballerische Fähigkeiten alleine nicht immer reichen, wenn wenig Teamgeist und vor allem keine Disziplin in der entscheidenden Spielphase vorhanden ist. Dann, wenn es drauf ankommt! Ein Lehrstück, was sich vielleicht auch mal zwei, drei unserer Männerspieler hinter die Ohren schreiben sollten.

Wie auch immer, an der DBS ist heute Feiertag!

   
© HSG Hungen/Lich
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok