Veranstaltungen  

26.07.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
* wird nachgereicht
09.08.2019
DBS belegt
DBS - Halle
09.08.2019
Gesamtschule belegt
DBS - Halle
16.08.2019 - 18:30Uhr
Jugendtrainersitzung
Stadthalle Hungen
30.08.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
* wird nachgereicht
27.09.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
* wird nachgereicht
25.10.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
* wird nachgereicht
29.11.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
* wird nachgereicht
21.12.2019 - 19:00Uhr
Weihnachtsfeier
Grillhütte Langsdorf
21.12.2019 - 19:00Uhr
Weihnachtsfeier
Grillhütte Langsdorf
   

Werbung  

   

Hallensperre

Die DBS Lich ist vom 1. bis 18. Juli und am 9. August 2019 wegen Reinigungsarbeiten geschlossen.
 
Auch die Gesamtschule Hungen (groß und klein) ist vom 1. bis 18. Juli und am 9. August 2019 wegen Reinigungsarbeiten geschlossen.
 
   
(mcs). Die weibliche B-Jugend der HSG Hungen/Lich hat ein neues Trainergespann. Die Neubesetzung war notwendig geworden, da der bisherige Coach Christian Haas aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stand. Für das Team, das in der kommenden Saison in der Oberliga Hessen an den Start gehen wird, zeichnen nun Tim Straßheim und Annalena Knoblauch verantwortlich.

Der Sportjournalist Straßheim, über dessen Zusage sich die Spielgemeinschaft sehr gefreut hat und mit dem sie sich ein längerfristiges Engagement erhofft, trainierte in der vergangenen Saison die Frauen-Landesligamannschaft der HSG Kleenheim-Langgöns. Die Licherin Knoblauch war aufgrund ihres Studiums zuletzt bei der HSG Marburg/Cappel aktiv, kehrt aber nun sowohl als Spielerin als auch als Trainerin zu alter Wirkungsstätte zurück.

Seit heute sind beide Mannschaften der WJB Meister in Ihrer Spielklasse. Die B1 hat die Meisterschaft in der Bezirksoberliga gewonnen und die B2 in der Bezirksliga A. Eigentlich haben wir keine "erste" und "zweite" Mannschaft, sondern wir haben zwei "erste" Mannschaften. Dies kann in diesem Bezirk kein anderer Verein vorweisen.

Starten möchte ich mit einem kleinen Rückblick. Als ich letztes Jahr die Leitung der B-Jugend übernommen habe, sah es nicht nach so einem Erfolg aus. Ganz im Gegenteil, der Start war mehr als "holprig". Es wurde kein weiterer Trainer/in oder Betreuer/in gefunden, sodass ich ganz allein für zwei Mannschaften zuständig war. Damit auch für zwei Qualifikationstermine. Auch gab es Konfirmationstermine die sich mit den Qualifikationsterminen überschnitten. So kam es, dass uns ein Tor zum erreichen der Landesliga fehlte. Die Bezirksoberliga wurde ohne Probleme erreicht. Jetzt wurde alle Kraft in die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit gelegt. So wurde Woche für Woche eine solide Trainingsarbeit gemacht, die auch manchmal  schweißtreibend war.

Bis zum Wettenberg-Cup wussten wir nicht genau, wie weit wir waren. Hier wurden alle Erwartungen übertroffen. Beide Mannschaften haben ein gutes Turnier gespielt. Höhepunkte waren die Spiele gegen Bieber und Bensheim. Jetzt zeigte sich, dass wir uns erheblich weiterentwickelt hatten und andere Mannschaften nicht mehr mithalten konnten. Mit diesem Schwung ging es in die Rundenspiele. Es wurde von beiden Mannschaften ein Sieg nach dem anderen geholt. Unterstützt bei den Spielen wurde ich von Gregor und Tanja. Im Laufe der Zeit sind wir immer besser geworden und haben uns individuell und mannschaftlich weiterentwickelt. Von anderen Vereinen angesprochen: Wie kriegt ihr so viele Talente. War meine Antwort: solides Training und harte Arbeit schlägt Talent. Kurz vor Weihnachten standen wir mit beiden Mannschaften fast uneinholbar auf Platz 1. Aus bekannten Gründen übernahmen Gregor und Mathias beide Mannschaften. Vielen Dank dafür. Ab diesem Zeitpunkt lag die Verantwortung bei ihnen und ich hab mich auf administrative Arbeiten zurückgezogen. Unter der neuen Leitung wurden weiter alle Spiele gewonnen, sodass wir heute zwei Meisterschaften feiern können. 

Alle Spielerinnen haben sich weiterentwickelt. Sie haben ein hohes Niveau erreicht und können damit Stolz auf sich sein. Zwei Mannschaften und alle sind Sieger! Ich bin sicher, dass hier großes Potenzial für unseren Verein heranwächst. Für die Mädels die noch ein Jahr in der B-Jugend sind, geht diesen Weg weiter. Für die Mädels die in die A-Jugend wechseln: Ihr geht als Sieger, macht weiter so. Ihr könnt dort an eure Erfolge anknüpfen. Ich würde mich freuen, wenn dies von der Jugendleitung/den Trainern mit dem selben Engagement weitergeführt wird.

Alexander Macht

Am letzten Spieltag vor der Winterpause waren beide Mannschaften im Einsatz.

Die B 2 hatte Buseck/Reiskirchen zu Gast. Diese Mannschaft steht auf dem 3. Platz. Also kein leichter Gegner. Aus den vorherigen spielen ist die "langsame" Spielweise bekannt. Vor dem Spiel wurde deshalb noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen das wir unsere Spielweise durchsetzen. Dies wurde leider nicht umgesetzt. Wir haben uns der Spielweise des Gegners angepasst. Dadurch hatten wir vom Anfang bis zum Ende Schwierigkeiten und haben nie richtig ins Spiel gefunden. Zur Halbzeit stand es 6:4 für uns. Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Buseck/Reiskirchen konnte sogar zwischenzeitlich in Führung gehen. Hier stand das Spiel auf der Kippe. Jetzt zeigten die Mädels aber Ihren Siegeswillen und kämpften sich zurück . So konnte das Spiel am Ende mit 14:13 gewonnen werden.

Die B 1 hatte danach Ihr Spiel gegen Herborn/Seelbach. Unser Gegner steht auf dem letzten Platz und sollte somit für uns auch kein Problem darstellen. Genau so kam es auch. Herborn war zu keiner Zeit in der Lage uns zu fordern. Im Angriff konnten wir leicht unsere Tore werfen. Unsere Abwehr hat nur wenige Würfe auf unser Tor zugelassen. Zur Halbzeit stand es 12:1 und am Ende des Spiels 26:5.

Fazit: Beide Mannschaften haben in der Vorrunde alle Spiele gewonnen und stehen somit verdient auf Platz 1. Mehr geht nicht. Jetzt müssen wir nach der Pause mit dem gleichen Elan in der Rückrunde spielen.

Heute hatten wir die HSG K/P/G/Butzbach zu Gast. Nach Minuspunkten stand die Mannschaft auf dem zweiten Platz. Beim Wettenberg-Cup hatten wir gegen diese Mannschaft verloren. Wir trafen uns eine Stunde vor dem Spiel, dass ist früh, aber unser Gast war noch fünf Minuten früher da. Ein deutliches Zeichen: hier wollte jemand gewinnen.So war die Ansprache vor dem Spiel sehr deutlich. Es wurde hoher Einsatz und das Umsetzen der Trainingsinhalte gefordert.

Im Angriff konnten wir nicht alles wie gewünscht umsetzen. Wir haben zu statisch gespielt ohne richtig Druck zu machen. Es wurde nicht konsequent genug gespielt. Besonders bei den Außenpositionen haben wir zu viele gute Chancen nicht genutzt. Entweder war das Tor zu klein, der Pfosten zu breit oder die Torfrau zu gut. Es waren zu viele Würfe "ohne Mut" dabei. Hier brauchen wir mehr mentale Stärke.

In der Abwehr dagegen ein komplett anderes Bild. Von Anfang an wurde ohne Kompromisse und mit vollem Einsatz gespielt. Unser Gegner musste sich schlechte Würfe nehmen, leichte Ballgewinne für uns. Auch wenn eine Gegnerin einmal gut durchkam, war unsere Torfrau da und entschärfte die Würfe. So haben wir in der ersten Halbzeit nur vier Gegentreffer bekommen. Es gibt ja den alten Spruch: "In der Abwehr wurde Beton angerührt." Dies traf hier zu. Eine Spielerin von unserem Gegner versuchte sich als "Presslufthammer". Der Beton war jedoch stärker. Wir "funktionierten" als Mannschaft. Alle eingesetzten Spielerinnen aus der B2 passen hier in die B1.

Fazit: Dies war heute die beste Abwehrleistung in dieser Runde und hat zu unserem Sieg geführt. Jetzt gilt es zukünftig gute Abwehr und Angriffsleistung gleichzeitig abzurufen. Am Ende steht Sieg 13 und Platz 1!

Am Wochenende sind wir nach Homberg gefahren. Das Wetter ist trübe, nass und kalt. Am besten man bleibt im Bett. So haben wir auch gespielt. Es wurde nur mit "halbgas" gespielt. Dazu unkonzentriert und mit vielen technischen Fehlern. Die Abwehr war eigentlich gut und der Gegner wurde mehrmals ins "Zeitspiel" getrieben. Doch nachdem der Schiedsrichter den Arm hhob, stellen wir die Abwehrarbeit ein und bekamen ein Tor. Im Angriff gab es zu viele unnötige Ballverluste. Beim Torwurf wurden selbst beste Chancen nicht genutzt. Das können wir alles besser. Hier wurde das Spiel nicht ernst genug genommen. Auch der Trainer muss hier mit ins Boot. Die Ansprache vor dem Spiel ungewöhnlich ruhig. Die Halbzeitansprache nur sachlich, ohne aufrütteln.Das es auch anders geht wurde zu wenig gezeigt. Sobald das Spiel schnell gemacht wurde, hatten wir ein anders "Gesicht". "Es ist nichts so schlecht, dass es auch was gutes hat." Dieser Spruch trifft hier zu. Es zeigt sich, dass inzwischen eine "Selbstverständlichkeit" in der Mannschaft ist und wir in der Lage sind auch solche Spiele zu gewinnen. Hier muss in den nächsten Spielen mehr Einsatz gezeigt werden. Von der Manschaft und dem Trainer!

Ich erspare mir hier eine ausfühliche Berichterstattung vom Spiel. Halbzeitstand 8:12  Endstand 18:26. Fazit: trübes Wetter, trübes Spiel, 2 Punkte, Sieg 12 und weiterhin Platz 1.

 

 

   

Die nächsten Spiele  

 

   
© HSG Hungen/Lich
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok